Toto Wolff: "Kein Interesse" an einem Gespräch mit Michael Masi

Für eine Aussprache mit Formel-1-Rennleiter Michael Masi sieht Toto Wolff keinen Grund - Die notwendigen Änderungen der FIA gingen weit über seine Person hinaus

Toto Wolff: "Kein Interesse" an einem Gespräch mit Michael Masi

Eins steht fest: Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Formel-1-Rennleiter Michael Masi werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Das Team ist nach wie vor verärgert über Masis Umgang mit der späten Safety-Car-Phase beim Grand Prix von Abu Dhabi, die Max Verstappen den Weg zum Sieg ebnete.

Mit Blick auf die Auswirkungen von Masis Entscheidungen und die Frage, was jetzt geschehen sollte, sagte Wolff am Donnerstag in seinem ersten Medienauftritt sei dem Finale: "Ich bin nicht daran interessiert, ein Gespräch mit Michael Masi zu führen."

"Die Entscheidungen, die in den letzten vier Minuten des Rennens getroffen wurden, haben Lewis Hamilton um eine verdiente Weltmeisterschaft gebracht. Seine Fahrweise, insbesondere in den letzten vier Rennen, war einwandfrei. Am Sonntag in Abu Dhabi hatte er von Anfang an einen souveränen Vorsprung."

Wolff: "Nicht mit meinen Werten vereinbar"

"Er gewann den Start und gab die Führung nie wieder ab. Ihn in der letzten Runde des Rennens zu berauben, ist inakzeptabel. Deshalb kann ich aus persönlicher und professioneller Sicht nicht ... Meine Werte und mein Sinn für Integrität sind einfach nicht mit den Entscheidungen vereinbar, die am Sonntag getroffen wurden."

Mercedes ist der Ansicht, dass Masis Entscheidung, welche überrundeten Autos sich zurückrunden durften, sowie der Zeitpunkt des Restarts ein klarer Verstoß gegen das Reglement waren. Das Team legte am Sonntagabend nach dem Renne deshalb Protest ein. Er wurde jedoch von den Rennkommissaren abgewiesen.

Am Donnerstag gab das Team dann bekannt, dass es seine angekündigte Berufung in dieser Angelegenheit zurückzieht. Gleichzeitig begrüßte man die Ankündigung der FIA, die Vorfälle im Rahmen einer Untersuchung eingehend zu überprüfen.

Mercedes-Teamchef zollt Red Bull Respekt

"Es liegt also an der FIA zu entscheiden, wie diese Entscheidungen, wie diese Situationen in Zukunft vermieden werden können", sagt Wolff. Gleichzeitig stellt der Mercedes-Teamchef klar, kein Problem damit zu haben, dass Verstappen Weltmeister ist, denn sein Unmut richte sich ausschließlich gegen die FIA.

"Diese Situation hat nichts mit Max zu tun. Er ist ein würdiger Champion. Sein Fahrstil ist außergewöhnlich, und Red Bull ist ein harter Gegner. Ich habe den größten Respekt vor den Leuten, die dort arbeiten. Das hat also nichts mit ihnen zu tun."

"Ich würde gerne hier sitzen und all diese Diskussionen und den Schaden, der dem Sport zugefügt wurde, vermeiden", sagt Wolff weiter. Dazu wären am Sonntag aber "integre, sportliche und faire Entscheidungen" notwendig gewesen. Genau sie habe er vermisst. Nun müsse die FIA entscheiden, wie es weitergeht.

Wolff fordert Taten statt leere Versprechungen

"Wir hatten in den vergangenen Tagen einen guten Dialog mit der FIA und der Kommission, die ins Leben gerufen worden ist. Ich habe Vertrauen und glaube daran, dass wir gemeinsam mit allen Teams und Fahrern die richtigen Entscheidungen und Maßnahmen treffen werden, um ein solches Szenario in Zukunft zu vermeiden."

Leere Versprechungen werde er nicht akzeptieren, betont Wolff. Die Angelegenheit dürfe nicht im Sande verlaufen: "Ich erwarte, dass die Kommission nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten aufwartet. Wir werden sie dafür in die Pflicht nehmen."

"Es kann nicht sein, dass wir in einem Sport, der in erster Linie Sport und dann erst Unterhaltung sein soll, nicht umgekehrt, durch Ad-hoc-Entscheidungen in allen Bereichen, sowohl im technischen als auch im sportlichen Bereich, gegängelt werden."

Was ihn für die Zukunft zuversichtlich stimmt

Deshalb müsse es vor dem Saisonstart nächstes Jahr klare Maßnahmen geben, "damit jeder Fahrer, jedes Team und die Fans verstehen, was Sache ist und was nicht", fordert Wolff.

Auf die Frage, warum er darauf vertraut, dass die FIA die richtigen Änderungen vornehmen und zu ihren Fehlern stehen werde, nachdem der Verband am Mittwoch lediglich von "Missverständnissen" sprach, sagt er: "Ich denke, im Zeitalter der Transparenz können solche Entscheidungen nicht mehr im Hinterzimmer getroffen werden."

"Und ich bin optimistisch, weil die meisten Beteiligten im Sport meine Frustration über die Entscheidungen teilen, die das ganze Jahr über getroffen wurden. Jeder, der ein 'Racer' ist, ihr, wir, weiß, was passiert ist. Ich bin also zuversichtlich, weil wir alle am gleichen Strang und in die gleiche Richtung ziehen werden."

"Ich habe die Zusicherung von Peter Bayer (FIA-Generalsekretär) und Stefano (Domenicali, Formel-1-CEO; Anm. d. R.), dass wir in den nächsten Wochen und Monaten die Lücken schließen werden, die sich über die Jahre immer mehr aufgetan haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kommt jetzt der Hamilton-Rücktritt? Das sagt Toto Wolff
Vorheriger Artikel

Kommt jetzt der Hamilton-Rücktritt? Das sagt Toto Wolff

Nächster Artikel

Red Bull: Vorzeitige Vertragsverlängerung mit Max Verstappen?

Red Bull: Vorzeitige Vertragsverlängerung mit Max Verstappen?
Kommentare laden