Traum von 24h Le Mans: Sebastien Ogier bereitet sich zur Not auch im LMP2 vor

Sebastien Ogier kommt dem Traum von Le Mans dank des WEC-Tests einen Schritt näher - Der Toyota-Star schließt auch Renneinsätze im LMP2 nicht aus

Traum von 24h Le Mans: Sebastien Ogier bereitet sich zur Not auch im LMP2 vor

Toyotas Rallye-Superstar Sebastien Ogier arbeitet weiter an seinem Traum: Einer Teilnahme bei den 24h Le Mans, möglichst schon im kommenden Jahr. Im Gespräch mit 'Autosport' hat der siebenfache WRC-Champion nun sogar zugegeben, sich notfalls in einer kleineren Klasse vorzubereiten.

"Ich denke, ich bin offen für jeden Schritt, um voranzukommen, wenn es nötig ist. Ich hätte vollstes Verständnis dafür, dass es Zeit braucht. Ich erwarte nicht, dass ich in dieses WEC-Auto springe und der Beste bin. Man muss realistisch sein", erklärte Ogier.

Damit wäre auch ein Programm in einem LMP2-Team eine Option für Ogier. Einen Weg, den ein anderer Toyota-Protegé bereits bestritten hat: Super-GT-Champion Kenta Yamashita startete in der WEC-Saison 2019/20 für High Class Racing bei den kleinen Prototypen.

Sebastien Ogier testet Toyota-Hypercar, und dann?

Derzeit ist nämlich noch nicht klar, wohin die Reise für Toyota und Ogier im kommenden Jahr geht. Ein Vollzeit-Cockpit für Ogier in einem der beiden Hypercars gilt als ebenso unwahrscheinlich, wie der Einsatz eines dritten LMH-Toyotas bei den 24h Le Mans.

Toyota GR010 Hybrid

Sebastien Ogier wird in Bahrain den Toyota GR010 Hybrid testen

Foto: Toyota

Der Franzose wird dennoch Testkilometer im Hypercar der Japaner sammeln können. Er kündigte an, zwei Tage lang im Simulator zu sitzen und anschließend am WEC-Rookie-Test in Bahrain teilzunehmen: "Ich denke, dieser erste Test wird uns eine Vorstellung [von Toyotas LMH-Prototypen] geben und wir werden mit dem Team besprechen, was der beste Plan für mich und für uns ist."

"Ich möchte bei meinem ersten Test mit dem WEC-Auto sehen, wie viel Arbeit ich noch leisten muss, um vielleicht eine Chance oder ein Programm in dieser Kategorie zu kriegen, und zumindest sehen, wie es 2022 mit einem WEC-Programm für mich aussieht, und danach vielleicht einen klareren Plan für die WRC machen", fährt er fort.

Stichwort WRC: In der Rallye-WM hat sich Ogier für das kommende Jahr längt auf ein Teilzeit-Engagement festgelegt. Der Franzose wird dann nur noch bei ausgewählten Rallyes an den Start gehen. Ein genaues Programm steht und fällt mit dem Rennkalender für 2022. Bisher wurden allerdings noch nicht alle Rallyes für das kommende Jahr bekannt gegeben.

Mit Bildmaterial von Toyota Gazoo Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Dallara entwickelt LMDh von Cadillac & BMW: Entwicklungsteams strikt getrennt

Vorheriger Artikel

Dallara entwickelt LMDh von Cadillac & BMW: Entwicklungsteams strikt getrennt

Nächster Artikel

Bourdais, Lynn, Bamber: Plant Ganassi so das LMDh-Programm mit Cadillac?

Bourdais, Lynn, Bamber: Plant Ganassi so das LMDh-Programm mit Cadillac?
Kommentare laden