MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
5 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
12 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
25 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
68 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
75 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
89 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
117 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
124 Tagen
Details anzeigen:

Colin Edwards schwärmt: "Die Jahre mit Valentino waren fantastisch"

geteilte inhalte
kommentare
Colin Edwards schwärmt: "Die Jahre mit Valentino waren fantastisch"
Autor:
25.05.2019, 07:40

Wenn Ex-MotoG-Pilot Colin Edwards auf seine Jahre in der Königsklasse zurückblickt, erinnert er sich an die Zeit mit Teamkollege Valentino Rossi am liebsten

Als zweifacher Superbike-Champion stieg Colin Edwards 2003 in die MotoGP auf. In den zwölf darauffolgenden Jahren fuhr er unter anderem für Honda und Yamaha, schaffte es zwölfmal aufs Podest (5x Zweiter, 7x Dritter) und wurde als "Texas Tornado" dank seiner offener Art zu einem der Publikumslieblinge.

Vielen Fans dürfte er vor allem als Teamkollege von Valentino Rossi bekannt sein. Von 2005 bis 2007 teilten sich beide eine Garage bei Yamaha. Mehr als zehn Jahre später erinnert sich Edwards an diese Zeit noch immer am liebsten, wie der US-Amerikaner jetzt in einem Interview mit 'MotoGP.com' verraten hat.

"Ehrlich gesagt habe ich mir ein paar Mal den Kopf gestoßen, es ist schwer...", scherzt der heute 45-Jährige, "aber ich meine, die paar Jahre, die ich mit Valentino verbracht habe, waren fantastisch, sie haben Spaß gemacht. Auch das Jahr, das ich mit Sete (Gibernau) hatte, war lustig - 2004. Und dann mit (Ben Spies) 2010."

"Es gab einige Jahre, die echt Spaß gemacht haben und hervorstechen", blickt Edwards zurück. "Aber es war ein Zirkus. Irgendwann kommt man dann in ein Alter, wo man sich sagt: 'Alles klar, wir sind fertig, packen wir zusammen und gehen zum nächsten.' Dieser Teil davon wurde dann mehr zur Routine."

Zu dieser Zeit hatte Edwards mit seiner Frau bereits drei Kinder, flog zu den Rennen und danach wieder zu seiner Familie, wieder und wieder. Im Alter von 40 Jahren erklärte er seinen Rücktritt. "Als ich aufhörte, war ich bereit. Ich musste nach Hause gehen und etwas Zeit mit den Kindern verbringen", sagt er heute.

Mittlerweile hat die Sache aber einen Haken. Denn Edwards ist als MotoGP-Kommentator im britischen Fernsehen zurück an der Rennstrecke und wieder ständig auf Achse. Für seine Frau sei das aber kein Problem: "Wenn ich länger als einen Monat am Stück zu Hause bin, will sie, dass ich gehe, und fragt nach der nächsten Reise."

Ben Spies, Colin Edwards

Heute ist Edwards (Mitte) an den Rennstrecken als Experte unterwegs

Foto: GP-Fever.de

Für seinen ehemaligen Teamkollegen Rossi, der sich mit 40 immer noch dem Wettkampf auf der Strecke stellt, hat Edwards den größten Respekt. "2013 war ich 39, 2014 war ich 40, also war ich alt. Und es war einfach so hart, diese Strecke", erinnert er sich etwa an sein Heimrennen auf dem Circuit of the Americas in Austin.

"Heute sind sie mit 4-Zoll-Vorderreifen unterwegs, haben Flügel und all das andere Zeug, das es ihnen nicht gerade leichter macht. Ich könnte mir nicht vorstellen, jetzt noch mit einem solchen Motorrad Rennen zu fahren. Es war schon damals harte Arbeit", so Edwards. Er ist froh, den Helm gegen ein Mikro getauscht zu haben.

Mit Bildmaterial von Yamaha.

Neuer Honda-Motor: Wie er Marquez in diesem Jahr das Leben erleichtert

Vorheriger Artikel

Neuer Honda-Motor: Wie er Marquez in diesem Jahr das Leben erleichtert

Nächster Artikel

Stefan Bradl über Valentino Rossi: "Er kämpft aktuell mit stumpfen Waffen"

Stefan Bradl über Valentino Rossi: "Er kämpft aktuell mit stumpfen Waffen"
Kommentare laden