Ducati: Ausgangslage wieder perfekt - stimmt diesmal auch die Reifenwahl?

Nach Francesco Bagnaias fünfter Pole in Folge hofft Valentino Rossi, dass sein Reifenratschlag diesmal Gehör findet - Jack Miller hofft auf Ende seiner Durststrecke

Ducati: Ausgangslage wieder perfekt - stimmt diesmal auch die Reifenwahl?

Einmal mehr startet das Ducati-Werksteam auf dem Papier mit der besten Ausgangslage in ein MotoGP-Rennen 2021. Zwei Wochen nachdem Francesco Bagnaia und Jack Miller beim zweiten Misano-Rennen des Jahres auf die ersten beiden Startplätze gefahren waren, ist ihnen genau das Gleiche auch im Qualifying für das zweite Portimao-Rennen des Jahres gelungen.

Für Bagnaia, der in Q2 am Samstag wieder schneller als Miller war, ist es bereits die fünfte Pole hintereinander. Wenn es im Rennen am Sonntag tatsächlich zu dem von ihm gewünschten Zweikampf mit Fabio Quartararo kommen soll, muss Bagnaia entweder schlecht starten, oder Quartararo muss sich nach vorne kämpfen. Denn der frischgebackene MotoGP-Weltmeister startet nach einem "seltsamen Gefühl" im Qualifying diesmal nur aus der dritten Reihe.

Ganz anders Bagnaia. "Ich genieße dieses Wochenende sehr. Wenn du dich auf dem Bike wohlfühlst, dann geht alles wie von selbst", strahlt der Italiener nach seiner fünfte Pole hintereinander, die er noch dazu mit neuem Portimao-Streckenrekord von 1:38.725 Minuten erzielt hat. Damit war "Pecco" 0,104 Sekunden schneller als Miller, der den alten Streckenrekord von Quartararo aus dem April ebenfalls noch unterboten hat.

 

Aber: Bezogen auf die Reifenwahl hat sich Bagnaia noch nicht festgelegt. Im Parc-Ferme-Interview direkt nach dem Qualifying sagte er, dass er sowohl mit der Medium- als auch mit der Hard-Mischung am Hinterrad schnell sei. "Unsere Ingenieure werden sich jetzt die Daten genau ansehen, um zu entscheiden, welche Mischung die bessere ist. Ich bin aber überzeugt, dass wir sehr konkurrenzfähig sein werden", so der Polesetter.

Reifenwahl: Rossi hofft, dass Bagnaia ihm diesmal zuhört

Zur Erinnerung: Vor zwei Wochen in Misano entschied sich Bagnaia gegen den Reifenratschlag von Valentino Rossi. Damals ging es um den Vorderreifen. Rossi hatte seinem ehemaligen VR46-Schützling zur Medium-Mischung geraten. Bagnaia aber wählte genau wie Teamkollege Miller die harte Mischung. Im Rennen sind dann beide Ducati-Werkspiloten in derselben Kurve gestürzt.

Francesco Bagnaia, Valentino Rossi

Wird Bagnaia wie in Aragon auf Rossi hören oder wie in Misano nicht auf ihn hören?

Foto: Motorsport Images

"Ich bin mir nicht so sicher, ob es die falsche Reifenwahl war", sagt Bagnaia. "Wenn ich in der ersten oder zweiten Runde gestürzt wäre, dann ja. Ich bin aber fünf Runden vor Schluss gestürzt. Wie auch immer, die Reifenwahl für morgen ist einfacher. Für das Vorderrad kommt ohnehin nur eine Mischung infrage."

Damit spricht der Polesetter auf den Medium-Vorderreifen an. Die Frage, mit der man sich in der Ducati-Box bis zum Rennen noch befasst, betrifft den Hinterreifen. Rossi jedenfalls hofft, dass Bagnaia seinen Ratschlag diesmal befolgen wird, so wie er es Mitte September im Motorland Aragon mit Erfolg getan hatte.

"Ich mache mir immer sehr große Sorgen, was seine Reifenwahl angeht", grinst Rossi und sagt: "Ich hoffe, dass er sich dieses Mal richtig entscheidet. Er ist mit beiden Mischungen schnell. Er ist der schnellste Fahrer an diesem Wochenende, genau wie in Misano. Ich glaube, dass er gewinnen kann. Doch dafür muss er die richtige Reifenwahl treffen. Ich werde heute Abend noch mit ihm sprechen."

Jack Miller: Harten Vorderreifen "garantiert nicht noch einmal"

Während Bagnaia trotz des vor zwei Wochen in Misano passierten Sturzes seit dem Beginn seiner Pole-Serie (Mitte September im Motorland Aragon) zweimal gewonnen hat, wartet Teamkollege Miller schon deutlich länger auf ein Erfolgserlebnis.

Dem Australier waren im Monat Mai zwei Siege (Jerez und Le Mans) gelungen. Bei den elf Rennen seither aber ist er nur einmal auf das Podium gefahren - als Dritter in Barcelona, was nun schon fünf Monate zurückliegt.

"Hoffen wir mal, dass wir unsere starke Form von Freitag und Samstag diesmal auch in einen starken Sonntag ummünzen können", sagt Miller und grinst in Erinnerung an Misano vor zwei Wochen: "Den harten Vorderreifen werde ich garantiert nicht noch einmal nehmen."

Jack Miller

Kann Jack Miller sein starkes Qualifying-Ergebnis diesmal ins Ziel bringen?

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi von Startplatz 16 optimistisch: "Top 10 ein gutes Ziel"
Vorheriger Artikel

Valentino Rossi von Startplatz 16 optimistisch: "Top 10 ein gutes Ziel"

Nächster Artikel

Stefan Bradl in Startreihe sieben: Für das Qualifying fehlt Routine

Stefan Bradl in Startreihe sieben: Für das Qualifying fehlt Routine
Kommentare laden