Stefan Bradl in Startreihe sieben: Für das Qualifying fehlt Routine

Auf eine schnelle Runde kann Stefan Bradl den weichen Reifen nicht perfekt nutzen - Für das Qualifying fehlt ihm im Vergleich zu den Stammfahrern die Routine

Stefan Bradl in Startreihe sieben: Für das Qualifying fehlt Routine

Stefan Bradl wird den Grand Prix der Algarve in Portimao (Portugal) aus der siebten Startreihe in Angriff nehmen. Der Ersatzfahrer für Marc Marquez im Honda-Werksteam qualifizierte sich für Startplatz 20. Für das Rennen sind WM-Punkte sein Ziel.

"Das Qualifying war okay", sagt der Deutsche. "Sicher wäre ich gerne in einer etwas besseren Position. Auf einer schnellen Runde fehlt es etwas, ich bin nicht super scharf. Es ist schwierig, den Reifen optimal zu nutzen. Da fehlt es."

Im Gegensatz zu den MotoGP-Stammfahrern war Portimao erst das fünfte Qualifying für Bradl in diesem Jahr. "Abgesehen von meiner Wildcard in Misano bin ich seit Monaten kein Rennen mehr gefahren. Mir fehlt einfach diese Routine", sagt er deshalb.

Mit seiner Performance ist Bradl zufrieden: "Es ist insgesamt okay gelaufen. Der Rückstand ist nicht extrem groß. Die Zeiten sind wieder eng beisammen. Ich hoffe, dass ich morgen in der Gruppe dranbleibe."

"Ich habe kein spezielles Ziel, sondern will einen guten Job machen. Dann sehen wir, was passiert. Als Ersatzfahrer ist es eine sehr große Herausforderung. Bisher habe ich es gut gemacht und will das auch morgen fortsetzen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: Ausgangslage wieder perfekt - stimmt diesmal auch die Reifenwahl?
Vorheriger Artikel

Ducati: Ausgangslage wieder perfekt - stimmt diesmal auch die Reifenwahl?

Nächster Artikel

KTM: Tech-3-Pilot Iker Lecuona lässt die Werkspiloten klar hinter sich

KTM: Tech-3-Pilot Iker Lecuona lässt die Werkspiloten klar hinter sich
Kommentare laden