präsentiert von:

Haare behindern die Sicht: Enea Bastianini kratzt dennoch an den Top 10

MotoGP-Rookie Enea Bastianini kämpft beim zweiten Katar-Rennen mit schlechter Sicht: Dennoch lässt der Italiener viele prominente Namen hinter sich

Haare behindern die Sicht: Enea Bastianini kratzt dennoch an den Top 10

Enea Bastianini hat den Doha-Grand-Prix in Losail auf der elften Position beendet. Lediglich 5,550 Sekunden fehlten zu Sieger Fabio Quartararo (Yamaha). Bastianini kam knapp hinter Jack Miller (Ducati) und Aleix Espargaro (Aprilia) ins Ziel und behauptete sich vor den Honda-Werkspiloten Pol Espargaro und Stefan Bradl.

Genau genommen wäre noch mehr als Platz elf drin gewesen. "Am Ende des Rennens hingen meine Haare in den Augen. Ich konnte nichts sehen", gesteht der Esponsorama-Ducati-Pilot. "Ich wurde abgelenkt und konnte die drei Fahrer vor mir nicht überholen. Das ärgert mich."

Von Startplatz 19 aus kämpfte sich Bastianini durch das Feld. "Ich verwendete das System zum Absenken des Hecks und hatte einen etwas besseren Start. Das System lässt sich einfach bedienen. Man muss nur daran denken", erklärt er.

"Mein Gefühl ist jetzt besser, weil ich entspannter fahren kann. Ich weiß jetzt, wie ein MotoGP-Rennen abläuft. Es ist wichtig, in einer der beiden ersten Reihen zu stehen, um es aufs Podium zu schaffen", weiß Bastianini, der am Samstag kein gutes Qualifying erlebte.

Doch im Rennen hinterließ der Moto2-Weltmeister einen sehr starken Eindruck. "Ich bin sehr zufrieden, vor allem weil ich nach ein paar Runden aufholen konnte. Ich fuhr alleine und hatte zum Fahrer vor mir eineinhalb Sekunden Rückstand. Ich fuhr starke Rundenzeiten. Zeitweise war ich sogar schneller als die Spitzengruppe. Ich bin auf jeden Fall zufrieden", kommentiert er.

Enea Bastianini

Enea Bastianini zeigte im Rennen eine ordentliche Leistung

Foto: Motorsport Images

"Ich hatte einen gute Rhythmus und das Motorrad fühlte sich sehr gut an. Ich sah, dass ich an zwei oder drei Stellen ein bisschen Zeit verliere im Vergleich zu den anderen Fahrern. Doch an den anderen Stellen war ich ein bisschen schneller", analysiert Bastianini

"Wir können mit diesem Grand Prix sehr zufrieden sein", bemerkt der Rookie und verspricht für den bevorstehenden Grand Prix von Portugal in Portimao: "Für das nächste Rennen werden wir die Haare kürzen und schauen, wie es läuft."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Doha

Vorheriger Artikel

Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Doha

Nächster Artikel

"Es ist übel" - Pol Espargaro kann Potenzial der Honda nicht nutzen

"Es ist übel" - Pol Espargaro kann Potenzial der Honda nicht nutzen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Losail 2
Subevent Rennen
Fahrer Enea Bastianini
Teams Esponsorama Racing
Urheber Sebastian Fränzschky