MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
24 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
38 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
51 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
86 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
100 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
156 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
170 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
184 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
191 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
205 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
226 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
247 Tagen
Details anzeigen:

Pol Espargaro nach Corona-Saison mit Tripleheadern "mental ausgelaugt"

KTM-Pilot Pol Espargaro gibt zu, dass der komprimierte Saisonkalender 2020 vor allem psychisch an die Substanz ging - "Die Emotionen fuhren Achterbahn"

Pol Espargaro nach Corona-Saison mit Tripleheadern "mental ausgelaugt"

Aufgrund der Corona-Pandemie konzentrierte sich der MotoGP-Kalender 2020 komplett auf die zweite Jahreshälfte und beinhaltete vier Tripleheader. Klar, dass das mit der Zeit an die Substanz geht - und das nicht unbedingt physisch, sondern vor allem psychisch, wie KTM-Pilot Pol Espargaro rückblickend verrät.

"Ja, mit Sicherheit", antwortet der Spanier auf die Frage, ob er in der Saison 2020 müder gewesen sei als sonst. "Ich habe das vor allem nach dem zweiten Aragon-Rennen (vor dem letzten Tripleheader; Anm. d. R.) gemerkt."

"Körperlich fühle ich mich besser denn je, aber mental bin ich müde und ausgelaugt. Das ist gerade in diesem Jahr, wo so viele Dinge passiert sind, spürbar gewesen. Es gab viele Höhen und Tiefen, die Emotionen fuhren Achterbahn", resümiert Espargaro und bezieht das auch auf seine ganz persönliche Situation bei KTM.

So rekapituliert er: "Ich holte eine Pole-Position und drei Podestplätze, kämpfte um zwei Siege, die sich am Ende aber nicht erfüllten, während meine Teamkollegen jubeln konnten." Damit spricht Espargaro die Premierensiege von Brad Binder (KTM) in Brünn und Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) in Spielberg 2 an.

"Meine Saison war so turbulent, dass ich mich wirklich müde fühle. Hinzu kamen noch die vielen Fragen und Gespräche zu meinem Vertrag nächstes Jahr. Insofern fühlte sich das Jahre länger an als andere, auch wenn wir eigentlich weniger Rennen hatten."

2021 wechselt Espargaro ins Honda-Werksteam und wird Teamkollege von Mehrfach-Champion Marc Marquez, der im Vorjahr verletzungsbedingt fehlte. Weil Honda in seiner Abwesenheit kaum Erfolge verzeichnen konnte, während KTM ins Spitzenfeld vordrang, wurde Espargaro des Öfteren gefragt, ob er den Wechsel bereue.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"King" Kenny Roberts lobt KTM: "Wussten, was sie zu tun hatten"

Vorheriger Artikel

"King" Kenny Roberts lobt KTM: "Wussten, was sie zu tun hatten"

Nächster Artikel

MotoGP-Stars über MotoE: "Vielleicht irgendwann"

MotoGP-Stars über MotoE: "Vielleicht irgendwann"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Pol Espargaro
Urheber Juliane Ziegengeist