"Werden Druck auf Kawasaki ausüben" - Rea sagt Razgatlioglu den Kampf an

Rekord-Weltmeister Jonathan Rea muss die Startnummer 1 abgeben: Die Rückkehr zur Nummer 65 weckt Erinnerungen an 2015, als sich sein Leben veränderte

"Werden Druck auf Kawasaki ausüben" - Rea sagt Razgatlioglu den Kampf an

In den vergangenen Jahren wurde die Kawasaki mit der Startnummer 1 zum Wahrzeichen der Superbike-WM. Doch Jonathan Reas beeindruckende Titelserie ging in diesem Jahr zu Ende.

Ab der kommenden Saison wird der Rekord-Champion wieder mit der Nummer 65 antreten. Bereits in der Auslaufrunde des finalen Rennens beklebten die Kawasaki-Mechaniker die Kanzel der Maschine mit der alten und neuen Nummer.

"Ehrlich gesagt bin ich nicht happy, die 65 zu verwenden. Es heißt, dass ich die Meisterschaft verloren habe", kommentiert Rea. "Aber es beschert mir ein gutes Gefühl. Es erinnert mich an die Zeit, als ich zu Kawasaki kam. Das hat mein Leben verändert. Durch diese Nummer werden diese Erinnerungen geweckt."

Jonathan Rea

Jonathan Rea startet erstmals seit 2015 wieder mit der Nummer 65

Foto: Kawasaki

"Ich freue mich, die Nummer im kommenden Jahr zu verwenden. Gleichzeitig hoffe ich, sie nur ein Jahr lang benutzen zu müssen", schaut er auf die Saison 2022, in der er Toprak Razgatlioglu den Titel streitig machen möchte.

Bereits kurz nach der WM-Niederlage begannen die Psychospielchen. "Es gibt nicht viele Fahrer, die ihren Titel verteidigen konnten", bemerkt Rea, der seinen Titel fünf Mal erfolgreich verteidigen konnte. "Es ist sehr schwierig, zu gewinnen und seine Erfolge zu verteidigen."

Jonathan Rea holt die Maximalpunktzahl

Beim Saisonfinale war Rea auf das Pech von Razgatlioglu angewiesen. Mit zwei Siegen holte Rea alles heraus. Doch Razgatlioglu reichte ein zweiter Platz in Lauf eins, um sich vorzeitig die Meisterschaft zu sichern.

Jonathan Rea

Starker Abschluss der Saison: Jonathan Rea gewann beide Rennen

Foto: Motorsport Images

"Wir haben das Maximum erreicht. Ich bin sehr froh, beide Rennen gewonnen zu haben - und das bei unterschiedlichen Bedingungen, zuerst in der Hitze und dann im Regen. Es ist schön, die Saison zu beenden", erklärt Rea.

"Toprak ist der Mann des Jahres, zusammen mit seinem Team. Sie haben Unglaubliches geleistet. Ich freue mich nicht unbedingt für ihn, aber ich respektiere seine Arbeit und die seines Teams. Er hat dafür gesorgt, dass ich mich gesteigert habe", erkennt Rea.

Neue Referenz und neue Motivation für 2022

"Sein Niveau ist sehr hoch, aber ich verbessere mich auch. Sie haben uns einen Anhaltspunkt geliefert, wie wir uns verbessern können. Das ist sehr motivierend für die Winterpause", schildert Rea, der sich bereits im Dezember für 2022 vorbereiten wird. Kawasaki möchte noch vor dem Jahreswechsel in Spanien testen.

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglus WM-Erfolg sorgt für neue Motivation

Foto: WorldSBK.com

In der abgelaufenen Saison leistete sich Rea ungewohnt viele Fehler. "Wir gewannen viele Rennen, aber wir hatten auch in vielen Rennen Probleme. Ich machte einige Fehler", spielt er die Stürze im Sommer an. Dass es einen neuen Weltmeister gibt, nutzt Rea als Motivation und Orientierung.

"Jetzt gibt es eine neue Referenz. Jahrelang war ich meine eigene Referenz. Schritt für Schritt mussten wir uns verbessern. Jetzt haben wir vor allem mit Toprak und Yamaha, aber auch mit der Ducati und ihrem Topspeed, eine neue Referenz. Wir müssen unser Paket verbessern. Und ich muss mich selbst steigern", bemerkt der Brite.

Kann Kawasaki die Wünsche des Ex-Champions erfüllen?

"Wir haben einige Ideen und das ist motivierend", schaut Rea auf die kommende Saison. Der Ex-Champion hofft auf Neuerungen an seiner Maschine: "Wir werden Druck auf Kawasaki ausüben, damit sie die ZX-10RR verbessern und wir ein besseres Paket für 2022 haben."

Jonathan Rea

Jonathan Rea hat klare Vostellungen, was Kawasaki verbessern muss

Foto: Kawasaki

"Wir müssen unser Motorrad wirklich verbessern. Kawasaki muss einen Schritt machen", fordert Rea und präzisiert: "Wir müssen die Beschleunigung und den Topspeed verbessern. Wenn wir im ersten Gang aus den Kurven beschleunigen mussten, was in Most und Navarro der Fall war, verloren wir Zeit."

"Auf der folgenden Gerade haben wir dann bis zu 0,3 Sekunden verloren. Das hat mich im Rest der Runde in Schwierigkeiten gebracht, eine gute Rundenzeit zusammenzubringen", berichtet der Vize-Weltmeister nach dem Saisonfinale.

Mit Bildmaterial von Kawasaki.

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: Michael Rinaldis erste Saison als Werksfahrer endet im Krankenhaus
Vorheriger Artikel

Ducati: Michael Rinaldis erste Saison als Werksfahrer endet im Krankenhaus

Nächster Artikel

Emotionaler WSBK-Abschied: Chaz Davies beendet seine aktive Superbike-Karriere

Emotionaler WSBK-Abschied: Chaz Davies beendet seine aktive Superbike-Karriere
Kommentare laden