Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: So optimierte Force India in Bahrain den VJM10

Force India überraschte beim Grand Prix von Bahrain mit einer ganzen Reihe überarbeiteter Teile am VJM10.

Während viel über neue Teile gesprochen wird, die an einem Rennwochenende eingeführt werden, um die Leistung zu verbessern, sind es oft die gleichen Teile, die lediglich überarbeitet wurden, um das Beste herauszubekommen.

Alle der upgedateten Teile bei Force India sind schrittweise Verbesserungen, die Schwächen beheben und als Einheit die aerodynamische Leistung des Autos verbessern sollen.

Die Updates waren ein 1. Schritt eines größeren Update-Pakets, das später in der Saison kommen und die Kühlung verbessern soll. Das habe man beim ursprünglichen Design übersehen, gibt das Team offen zu.

Vordere Luftleitbleche

Force India VJM10 turning vanes comparison
Force India VJM10, Luftleitbleche, Vergleich

Foto: Giorgio Piola

An den Luftleitblechen unter der Nase und an der Front des Chassis fehlt der Hauptschlitz vorne komplett (Pfeil) und auch die Form des hinteren Blechs wurde geändert (gelbe Linie).

Diese Änderungen wurden gemacht, um den Luftfluss nach hinten über die hinteren Luftleitbleche, die ebenfalls geändert wurden, anzupassen.

Hintere Luftleitbleche

Force India VJM10, barge board
Force India VJM10, Luftleitblech

Foto: Giorgio Piola

Die Luftleitbleche, die in der vergangenen Woche installiert wurden, haben am oberen Ende 9 vertikale Schlitze. Im Vergleich dazu hatten ihre Vorgänger nur 4. Man will so den Luftfluss etwas verstärken.

Darüber hinaus wurde das vordere Luftleitblech, das mit dem Kopf des Unterbodens zusammentrifft, signifikant verlängert und ist nun beinahe genauso lang wie das Hauptblech.

Der Luftflusskonditionierer, der sich vorher über die gesamte Breite des Seitenkastens ausdehnte mit der Seite des Cockpits verbunden war, wurde gekürzt. Er umfasst nun lediglich die Schulter des Seitenkastens und trifft mit dem Vortex-Generator zusammen, der auf dem Seitenkasten sitzt.

Unter der Hauptstruktur sitzt nun – näher am Seitenkasten – auch ein neues Blech zur Luftstromverbesserung (Pfeil). Das könnte dazu beitragen, den Luftfluss um den unteren Teil des Seitenkastens zu verbessern.

Splitter-Verlängerungen

Force India VJM10 floor detail
Force India VJM10, Unterboden, Detail

Foto: Giorgio Piola

Bei vielen Teams nimmt ein weiterer Teil des Unterbodens nun den Platz zwischen dem Luftleitblech und dem vorderen Ende des Unterbodens ein.

Im Fall von Force India gibt es im überarbeiteten vorderen Boden nun 3 Schlitze (Pfeile), die vom vorderen Ende ausgehen und an der Kante jedes Schlitzes unverkennbar nach oben, in den Luftstrom, gebogen sind. Dadurch kann sich der Luftfluss zwischen den Oberflächen verteilen.

Haifischfinne

Force India VJM10, shark fin comprasion
Force India VJM10, Haifischfinne, Vergleich

Foto: LAT Images

Die Haifischfinne wurde für Bahrain optimiert und ist nun an der hinteren Kante anders geformt (gelbe Linie), um ihre Leistung zu verbessern und das Auto besser zu stabilisieren.

Diffusor

Esteban Ocon, Force India VJM1
Esteban Ocon, Force India VJM1

Foto: Sutton Motorsport Images / sutton-images.com

Der Diffusor wurde ebenfalls modifiziert. Hier wurden das Profil der äußersten und zentralen Kanäle (Pfeile) angehoben, um die Leistung zu verbessern.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sachir
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Teams Force India
Artikelsorte Analyse
Tags bahrain, formel 1, froce india, piola, technik
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola