Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Horner: Verstappen hat keine motorbezogene Ausstiegsklausel

Droht mit dem Aus von Honda auch der Abschied von Max Verstappen? Red-Bull-Teamchef Christian Horner erklärt die Vertragslage - Eine Ausstiegsklausel gebe es nicht

geteilte inhalte
kommentare
Horner: Verstappen hat keine motorbezogene Ausstiegsklausel

Nachdem Honda seinen Ausstieg aus der Formel 1 zum Ende der Saison 2021 erklärte, ist klar, dass sich Red Bull nach einem neuen Motorenpartner umsehen muss. Viele Alternativen gibt es nicht. Zuletzt wurde über eine Rückkehr zu Renault spekuliert. Doch nicht nur dieser Wechsel sorgt für Spekulationen.

Auch die Vertragslage von Max Verstappen wird heiß diskutiert. Der Niederländer hat sich bis einschließlich 2023 an Red Bull gebunden, aber freilich ändert sich die Ausgangslage für die Zusammenarbeit mit der absehbaren Trennung von Honda. Deshalb wurde gemutmaßt, dass Verstappen das Team unter den neuen Vorzeichen unplanmäßig verlassen könnte.

Doch Red-Bull-Teamchef Christian Horner betont im Gespräch mit 'ServusTV', dass es in Verstappens Vertrag keine entsprechende Klausel gebe. "Die Verträge zwischen dem Fahrer und dem Team sind privat. Aber es gibt definitiv keine motorenbezogene Klausel in Max' Vertrag", hält Horner fest.

"Er ist konkurrenzfähig, fühlt sich sehr wohl im Team und glaubt fest an das Honda-Programm. Ich denke, er sieht auch, dass Honda den Motor von 2022 ins Jahr 2021 vorgezogen hat. Das ist natürlich ermutigend." Folglich geht man davon aus, im nächsten Jahr einen weiteren Schritt nach vorn machen zu können.

Dessen sei sich auch Verstappen bewusst: "Er freut sich darüber, und bis 2022 ist es für ihn noch ein weiter Weg." Klar ist: Sollte der Niederländer aus seinem langjährigen Vertrag tatsächlich aussteigen, käme ordentlich Bewegung ins Fahrerkarussell. Vor der Vertragsunterschrift bei Red Bull hatte auch Mercedes sein Interesse bekundet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

"Bin echt traurig": Nico Hülkenberg wäre gern am Nürburgring gefahren

Vorheriger Artikel

"Bin echt traurig": Nico Hülkenberg wäre gern am Nürburgring gefahren

Nächster Artikel

FIA-Rennleiter reagiert gelassen auf Hamiltons Verschwörungsvorwürfe

FIA-Rennleiter reagiert gelassen auf Hamiltons Verschwörungsvorwürfe
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Max Verstappen
Teams Red Bull Racing
Urheber Juliane Ziegengeist