Jost Capito spricht über Coronavirus: "Zum Glück bin ich zweimal geimpft"

Williams-Teamchef Jost Capito ist froh, dass er bisher nur an milden Symptomen durch seine COVID-19-Erkrankung leidet, und ruft zur Impfung auf

Jost Capito spricht über Coronavirus: "Zum Glück bin ich zweimal geimpft"

Jost Capito scheint bei seiner COVID-19-Erkrankung Glück im Unglück zu haben: "Mir geht es relativ gut. Ich habe milde Symptome: Husten, ich rieche schlecht, bin auch tagsüber ein bisschen müde, besonders an den stressigeren Tagen. Aber abgesehen davon geht es mir gut", berichtet der Williams-Teamchef aus seiner Quarantäne.

Capito war vor seinem geplanten Flug nach Saudi-Arabien positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet worden und hält sich seither an die Auflagen der britischen Gesundheitsbehörden, teilt Williams mit. Den Grund dafür, dass es ihm verhältnismäßig gut geht, glaubt er zu kennen: "Ich bin zum Glück voll immunisiert, mit zwei Impfungen. Ich glaube, das hilft sehr."

Capito nutzt die Gelegenheit für einen Appell an seine Mitmenschen: "Ich kann wirklich nur jeden daran erinnern und jedem, der noch nicht geimpft ist, ausdrücklich empfehlen, sich impfen zu lassen. Du weißt nie, wie schlimm die Symptome auftreten, wenn du nicht geimpft bist. Ich kann von Glück reden, dass es bei mir nur milde Symptome sind."

Das Williams-Team kommt indes in Saudi-Arabien auch ohne ihn gut zurecht. Der Teamchef ist für die Abläufe an einem Rennwochenende unter normalen Umständen keine entscheidende Person. Und für den Fall der Fälle hilft das Internet, mit den Kollegen vor Ort in Verbindung zu bleiben, auch aus der Quarantäne heraus.

Capito erklärt: "Ich kann hier ziemlich viel verfolgen. Auf meinem Laptop bekomme ich die gleichen Informationen, die auch das Team an der Rennstrecke hat. Natürlich nicht so viel, weil es nur ein Bildschirm ist, aber ich kann auch den Boxenfunk mithören und sogar an den Meetings virtuell teilnehmen. Insofern bin ich ziemlich im Bilde, was sich tut."

Für den 63-Jährigen ist das aktuelle Rennwochenende bereits das zweite in der Saison 2021, das er in Quarantäne verbringt. In Zandvoort hatte er sich freiwillig abgesondert, nachdem er sich mit Kimi Räikkönen zum Essen getroffen hatte und beim "Iceman" wenig später ein Coronatest positiv anschlug. Capito wurde bei dem Treffen aber nicht infiziert.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Zweites Alpine-Cockpit 2023: Kein Kampf Fernando Alonso vs. Oscar Piastri
Vorheriger Artikel

Zweites Alpine-Cockpit 2023: Kein Kampf Fernando Alonso vs. Oscar Piastri

Nächster Artikel

Formel-1-Bummeleien in Dschidda: Michael Masi droht mit Strafen

Formel-1-Bummeleien in Dschidda: Michael Masi droht mit Strafen
Kommentare laden