Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
216 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Kubica-Comeback für Hamilton und Co. "eine Inspiration"

Robert Kubica hat bekannt gegeben, 2020 nicht mehr für Williams zu fahren - Was Lewis Hamilton und Co. dazu sagen? Sie loben den Kampfgeist des Polen

Kubica-Comeback für Hamilton und Co. "eine Inspiration"

Robert Kubica wurde nach der Bekanntgabe seiner Trennung von Williams von seinen Formel-1-Kollegen gelobt. Sein Comeback bezeichneten Lewis Hamilton und Romain Grosjean als "beachtlich" und "inspirierend". Der Pole kämpfte sich nach seinem schweren Rallye-Unfall acht Jahre lang in die Königsklasse zurück.

Das Stammcockpit bei Williams markierte einen wichtigen Schritt seit dem Schicksalsschlag. Kubica erlitt schwere Armverletzungen und ist nach wie vor eingeschränkt in der Motorik des rechten Arms. Er kämpfte sich mit eisernem Willen ins Formelauto zurück.

Doch nach nur einer Saison bei Williams hat er sich dazu entschieden, die Briten am Ende eines schwierigen Jahres zu verlassen. Er konnte sich kaum gegen Rookie George Russell in Szene setzen und fuhr dem Feld in einem unterlegenen Auto meist hinterher.

"Ich kennen Robert schon sehr lange. Wir haben gemeinsam im Kart angefangen Ende der 1990er-Jahre", erinnert sich Lewis Hamilton. Kubica sei einer der "talentiertesten Fahrer", gegen die er je angetreten ist, lobt ihn der fünffache Weltmeister. "Ich habe das Talent gesehen. Es ist immer noch vorhanden."

Der Brite ist aber besonders beeindruckt von Kubicas Willenskraft und Entschlossenheit, die er besonders in der Zeit nach seinem Rallye-Unfall gezeigt hat. "Nicht viele schaffen das, sich aus einer solchen Situation rauszukämpfen und zurück in den Sport."

Dort musste er schließlich gegen Fahrer antreten, die nicht in einer solchen Situation waren. "Es ist großartig, dass er zurück ist. Es ist definitiv nicht dasselbe Szenario verglichen mit seiner Zeit in einem konkurrenzfähigeren Team, aber er hat es dennoch großartig gemacht."

Romain Grosjean wäre 2010 Kubicas Teamkollege bei Renault geworfen, wurde allerdings 2009 bei Renault entlassen. Als Kubica seinen Unfall hatte, war er 2011 gerade Lotus-Ersatzfahrer. "Er ist eine Inspiration für alle, die eine schwierige Zeit durchmachen", findet der Franzose.

Er machte 2009 mit Kubica Bekanntschaft. "Wir hätten 2010 eigentlich Teamkollegen sein sollen, darauf habe ich mich sehr gefreut. Es sollte nicht sein, aber ich habe ihn dennoch weiterverfolgt." Die Art und Weise wie er zurückgekommen ist, hat Grosjean tief beeindruckt.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Leclerc: "Teamplayer zu sein, zahlt sich am Ende immer aus"

Vorheriger Artikel

Leclerc: "Teamplayer zu sein, zahlt sich am Ende immer aus"

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Singapur gehört zu meinen schwachen Strecken

Valtteri Bottas: Singapur gehört zu meinen schwachen Strecken
Kommentare laden