Ricciardo: Will es mit Renault wie Hamilton mit Mercedes machen!

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo: Will es mit Renault wie Hamilton mit Mercedes machen!
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
12.02.2019, 18:21

Renault-Neuzugang Daniel Ricciardo verspricht sich von seinem Teamwechsel einen ähnlichen Karriereschub wie einst Lewis Hamilton beim Wechsel zu Mercedes

Als Daniel Ricciardo im Juli 2018 als neuer Renault-Stammfahrer für die Formel-1-Saison 2019 vorgestellt wurde, gab es nicht wenige, die sich über diesen Wechsel wunderten.

Schließlich fuhr Ricciardo bei Red Bull fünf Jahre lang in einem der anerkannten Top-3-Teams der modernen Formel 1. Renault hingegen befindet sich seit der werksseitigen Rückkehr in den Grand-Prix-Sport nach wie vor im Aufbau. Der bislang letzte Sieg unter französischer Flagge datiert aus der Saison 2008.

Fotostrecke: Renault präsentiert den R.S.19 für die Formel-1-Saison 2019:

Fotostrecke
Liste

Renault R.S.19

Renault R.S.19
1/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
2/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
3/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
4/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
5/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
6/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
7/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
8/11

Foto: Renault Sport

Renault R.S.19

Renault R.S.19
9/11

Foto: Renault Sport

Enthüllung Renault F1 Team R.S.19

Enthüllung Renault F1 Team R.S.19
10/11

Foto: Renault Sport

Renault F1 Team R.S.19

Renault F1 Team R.S.19
11/11

Foto: Renault Sport

Ricciardo aber fühlt sich wohl mit seiner Entscheidung. Bei Red Bull gewann er zwar in vier seiner fünf Saisons ein oder mehr Rennen, aber das war ihm unterm Strich nicht genug. "Wir haben ein paar Siege geholt, aber der ganz große Erfolg, den wir uns vorgenommen hatten, blieb aus", sagt der Australier offen und verrät: "Diese Rechnung habe ich ganz persönlich also noch offen."

Lewis Hamiltons Mercedes-Erfolge als Inspiration

"Wenn ich das erreichen kann, was Lewis in jüngerer Vergangenheit bei Mercedes erreicht hat, dann würde ich mich nicht beschweren", spielt Ricciardo auf Lewis Hamiltons erfolgreichen Teamwechsel an und spricht von einer "Inspiration", es dem inzwischen fünfmaligen Formel-1-Weltmeister gleichzutun.

Lewis Hamilton

Hamilton: Bei Mercedes mehr als doppelt so viele Rennen gewonnen wie bei McLaren

Zum Vergleich: In seinen sechs Jahren bei McLaren brachte es Hamilton auf 21 Siege und einen WM-Titel. In seinen bislang sechs Jahren bei Mercedes hat er schon 52 Siege und vier WM-Titel eingefahren. Als neues Ziel hat sich der Brite wohl inzwischen die sieben WM-Titel von Rekordweltmeister Michael Schumacher gesetzt.

Ricciardo wiederum hat es in seinen fünf Jahren bei Red Bull auf sieben Siege gebracht und wurde zweimal WM-Dritter. Nun will er seiner Karriere mit dem Teamwechsel zu Renault einen ähnlichen Schub verleihen, wie es Hamilton mit seinem Wechsel von McLaren zu Mercedes vorgemacht hat.

"Die vernünftigere Entscheidung"

Allerdings weiß Ricciardo auch, dass es Zeit brauchen wird, bis Renault ernsthaft mit den Topteams Mercedes und Ferrari konkurrieren kann. Im Vergleich zu Red Bull sieht er seinen neuen Arbeitgeber aber mindestens ebenbürtig: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand Mercedes in den kommenden zwölf Monaten besiegen wird. Vielleicht schafft es Ferrari, aber es ist schwierig, es mit den Top 2 aufzunehmen."

"Ich hatte also die Wahl zwischen Red Bull und Renault und hatte den Eindruck, dass es in diesen zwölf Monaten nicht viel zu verlieren gab. Ich musste also damit klarkommen, dass ich 2019 wahrscheinlich nicht gewinnen würde, wo auch immer ich fahre", so Ricciardo und weiter: "Danach ging es darum, langfristig die vernünftigere Entscheidung zu treffen. Und diesbezüglich hatte ich das Gefühl, dass das wirklich aufgehen könnte."

Mit Bildmaterial von Renault F1 Team.

Im Verzug: Neuer Renault beim Testauftakt nicht einsatzbereit?

Vorheriger Artikel

Im Verzug: Neuer Renault beim Testauftakt nicht einsatzbereit?

Nächster Artikel

Honda versichert: Red Bull und Toro Rosso werden zu gleichen Teilen bedient

Honda versichert: Red Bull und Toro Rosso werden zu gleichen Teilen bedient
Kommentare laden