Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Event beendet
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
FT1 in
3 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
FT1 in
10 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
31 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
37 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
51 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
58 Tagen
Details anzeigen:

Umfrage: Mehr als die Hälfte für Verstappen-Strafe in Spielberg

geteilte inhalte
kommentare
Umfrage: Mehr als die Hälfte für Verstappen-Strafe in Spielberg
Autor:
01.07.2019, 15:41

Spielberg-Sieger Max Verstappen kam trotz der Situation mit Charles Leclerc ohne Strafe davon - Die Leser haben zu diesem Urteil eine geteilte Meinung

Als Lokalheld Max Verstappen beim Red-Bull-Heimrennen in Spielberg die Ziellinie unter dem Jubel Tausender Fans als Erster überquerte, galt sein Sieg am Sonntag noch unter Vorbehalt. Denn für das Überholmanöver des Red-Bull-Piloten an Charles Leclerc (Ferrari) war eine Untersuchung angekündigt worden, weil Letzterer dabei nach kurzem Kontakt von der Strecke abgekommen war.

Einige Stunden nach dem Rennen stand dann fest: Die Rennleitung bestraft Verstappen nicht und er behält seinen Sieg. "Wenn man die gesamten Umstände betrachtet, dann sind wir nicht der Meinung, dass ein Fahrer komplett oder mehrheitlich für den Vorfall verantwortlich war. Wir betrachten es als Rennzwischenfall", hieß es in der Begründung zum Urteil.

Wir haben die Leser unserer Portale in einer Umfrage nach einer Meinung gebeten. "Muss Verstappen für sein Manöver gegen Leclerc bestraft werden", lautete die Frage. Bei 12.700 abgegebenen Stimmen antworteten 58 Prozent mit "Ja, das war zu heftig!". 42 Prozent sind auf der Seite der Rennkommissare. Für sie war das Manöver in Ordnung, sodass auch sie Verstappen nicht bestraft hätten.

Das zeigt, wie weit die Meinungen hier auseinander gehen. Erst recht nach der harten Strafe an Sebastian Vettel in Kanada. Wir erinnern uns: Dort war der Ferrari-Pilot mit einer Zeitstrafe von fünf Sekunden belegt worden, weil er laut der Kommissare nach einem Fehler unsicher auf die Strecke zurückgekehrt war und Mercedes-Konkurrent abgedrängt hatte. Daraufhin verlor Vettel den Sieg.

Dass dieses Mal nicht auch so hart durchgegriffen wurde, sorgte bei so manchem Fan für Verwunderung. Rennleiter Michael Masi erklärte jedoch, dass es sich um zwei völlig unterschiedliche Zwischenfälle handele. "Die Rennkommissare haben zurecht klargestellt, dass es ihrer Meinung nach ein Rennzwischenfall war. Aus ihrer Perspektive war es gutes, hartes Racing", stellt er klar.

Mit Bildmaterial von LAT.

Toto Wolff rügt Kritiker: "Dieser Sport ist mehr als lebendig"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff rügt Kritiker: "Dieser Sport ist mehr als lebendig"

Nächster Artikel

"Als würde es regnen": Haas hat auch in Spielberg keinen Grip

"Als würde es regnen": Haas hat auch in Spielberg keinen Grip
Kommentare laden