Stunde 5: Honda führt, DeltaWing crasht

geteilte inhalte
kommentare
Stunde 5: Honda führt, DeltaWing crasht
Pete Fink
Autor: Pete Fink
31.01.2016, 01:41

Mittlerweile hat die lange Daytona-Nacht Einzug gehalten und das Klassement präsentiert sich im Vergleich zur Anfangsphase sehr unterschiedlich.

#02 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Scott Dixon
#02 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Scott Dixon, Tony Kanaan, Jamie McMurray, Kyle Larson
#25 BMW Team RLL BMW M6 GTLM: Bill Auberlen, Dirk Werner, Augusto Farfus, Bruno Spengler, #60 Michae
#02 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Scott Dixon, Tony Kanaan, Jamie McMurray, Kyle Larson
#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: John Pew, Oswaldo Negri, A.J. Allme
#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: Olivier Pla
#0 Panoz DeltaWing Racing DWC13: Katherine Legge
#02 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Scott Dixon, Tony Kanaan, Jamie McMurray, Kyle Larson
#02 Chip Ganassi Racing Riley DP Ford: Scott Dixon, Tony Kanaan, Jamie McMurray, Kyle Larson
#0 Panoz DeltaWing Racing DWC13: Katherine Legge, Andy Meyrick, Sean Rayhall, Andreas Wirth
Fahrerbesprechnung
#60 Michael Shank Racing with Curb/Agajanian Ligier JS P2 Honda: John Pew, Oswaldo Negri, A.J. Allme

Am meisten Pech hatte ohne Zweifel das DeltaWing-Team, in dem Katherine Legge auf insgesamt 27 Führungsrunden kam. Nach 3:45 Rennstunden krachte ihr Teamkollege Andy Meyrick im Infield in den liegengebliebenen Starworks-Oreca von Chris Cumming.

 

Dabei wurde der Vorderbau des DeltaWing zerstört, das frühe Aus für alle vielleicht aufkeimenden Hoffnungen in Sachen Gesamtwertung (hier alle Bilder aus Daytona).

Immer besser zurecht kommen die Ganassi-Boys. Scott Dixon konnte in Rennstunde 2 einige Lead-Laps sammeln und wechselte sich in der Führungsarbeit mit Katherine Legge ab.

Entschieden ist natürlich noch gar nichts: Am Ende der fünften Rennstunde liegen noch zehn Daytona-Prototypen in oder knapp hinter der Führungsrunde.

Die Spitzenposition hält derzeit der schnelle Ligier-Honda von Michael Shank Racing, in dem gerade Olivier Pla seine Lenkradarbeit verrichtet.

Dahinter folgt das Action-Express-Duo vor dem besten Ganassi-Ford mit Brendon Hartley am Steuer.

In der Prototypen-Challenge hat sich das Feld bereits kräftig ausgedünnt. Derzeit liegen mit der #54, der #52 und der #38 nur noch drei Teams in Schlagdistanz.

In der GTLM-Klasse bekam auch der zweite neue Ganassi Ford GT technische Probleme und fiel weit zurück, nachdem der erste Ford GT gleich zu Beginn viel Boden verlor.

Der Kampf um den Klassensieg entwickelt sich erwartungsgemäß hochspannend. Derzeit haben die beiden Werks-Corvette die Nase knapp vorne, allerdings liegen noch sieben Teams in der gleichen Runde.

Ähnlich sieht es auch in der GTD-Klasse unter dem GT3-Reglement aus. Dort führt nach wie vor der Lamborghini Huracan von Bryan Sellers, dicht gefolgt von der Dodge Viper (mit Damien Faulkner am Steuer) und dem besten Aston Martin, in dem gerade Mathias Lauda sitzt.

45 der 54 gestarteten Boliden kamen bislang ohne größere technische Probleme durch die ersten vier Stunden.

Unser nächster Zwischenbericht aus Daytona folgt in wenigen Stunden.

Hier ein Überblick über die teilnehmenden Promi-Gaststarter und alle deutschsprachigen Piloten.

Rennende in Daytona ist am Sonntagabend um 20:40 Uhr MEZ.

Nächster Artikel
Daytona-Samstag: Wieder Honda an der Spitze

Vorheriger Artikel

Daytona-Samstag: Wieder Honda an der Spitze

Nächster Artikel

25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen

25 Jahre nach Le Mans: Mazda mit Retro-Design in Watkins Glen
Kommentare laden