Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"

Nach vielen Ducati-Jahren freut sich Andrea Dovizioso auf den Test mit der RS-GP - Aprilia-Legende Max Biaggi hofft, dass sein Landsmann Testfahrer wird

Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"

In der kommenden Woche ist es soweit. Von Montag bis Mittwoch wird Andrea Dovizioso bei einem Privattest in Jerez erstmals die Aprilia RS-GP kennenlernen. Aleix Espargaro hat im Laufe der beiden Katar-Wochenende gezeigt, dass das Motorrad konkurrenzfähig geworden ist.

Das hat auch Dovizioso daheim vor dem Fernseher erkannt. "Wenn man ein Training beginnt und gleich in der zweiten Runde eine tolle Zeit aufstellt, dann hat man ein gutes Motorrad und Vertrauen", sagt der Italiener im Podcast 'Incarenati' von der 'La Gazzetta dello Sport'.

"Sie waren konkurrenzfähig, Aleix fuhr stark. Er ist zwei schnelle Rennen gefahren. Sie waren aber nur in Katar und man muss das Ergebnis mit Vorsicht genießen", meint "Dovi". Beim Topspeed ist die Aprilia weiterhin zu langsam. Dafür besticht das gute Handling.

In Jerez könnte Espargaro für eine Überraschung sorgen. Deshalb ist dieser Vorbereitungstest auch so wichtig. Wie viel Dovizioso an diesen drei Tagen beitragen kann? "Wenn man auf ein neues Motorrad steigt, dann ist die Ergonomie wichtig", betont der dreimalige Vizeweltmeister.

Aleix Espargaro

In Katar mischte Aleix Espargaro in der großen Spitzengruppe mit

Foto: Motorsport Images

"Wenn man so klein ist wie ich, dann ist es nicht so einfach, die richtige Sitzposition zu finden. Hoffentlich ist das Wetter an diesen drei Tagen gut. Es ist unmöglich zu wissen, was wir gemeinsam tun können. Ich bin aber gespannt, weil ich so lange für Ducati gefahren bin. Ein anderes Motorrad zu probieren, ist spannend."

Ob es nach diesem Test in Jerez eine weitere Zusammenarbeit zwischen Dovizioso und Aprilia geben wird, ist offen. Man will sich bei diesem Test kennenlernen und anschließend in Ruhe evaluieren, ob eine Zusammenarbeit für beide Seiten Sinn macht.

Max Biaggi hat MotoGP-Test abgelehnt

Bei Aprilia ist im Hintergrund auch noch Max Biaggi zu finden. Der Italiener hat keine offizielle Funktion im Team. Er ist Markenbotschafter und der Kontakt zum Management ist weiterhin eng. Dreimal wurde Biaggi mit Aprilia 250er-Weltmeister und zweimal Superbike-Weltmeister.

Max Biaggi

Max Biaggi fährt lieber die neuen Straßenmodelle von Aprilia

Foto: Aprilia Racing

"Ich wurde gefragt, ob ich die RS-GP probieren will, aber ich habe geantwortet, dass ich es bevorzuge, die RSV4-X zu fahren", wird Biaggi von 'GPOne.com' zitiert. Der 49-Jährige testet regelmäßig Aprilias Straßenmodelle auf der Rennstrecke.

"Soweit ich weiß, hat Aprilia immer noch keinen Testfahrer, weil Smith nicht unterschrieben hat. Jetzt probieren sie es mit Dovizioso. Das freut mich, weil ich ihn schon in der Vergangenheit als beste Wahl für Aprilia gesehen habe", sagt Biaggi.

"Selbst wenn er nur bei 80 Prozent seines Potenzials wäre, dann würde er trotzdem frischen Wind hineinbringen. Ich glaube, Dovizioso wäre als Testfahrer eine coole Sache. Es gibt keinen anderen Fahrer wie ihn, der verfügbar wäre."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Joan Mir erklärt andere Tankform: "Fahre mehr mit den Beinen"

Vorheriger Artikel

Joan Mir erklärt andere Tankform: "Fahre mehr mit den Beinen"

Nächster Artikel

Neue Strecke in Indonesien: MotoGP könnte im Herbst in Lombok testen

Neue Strecke in Indonesien: MotoGP könnte im Herbst in Lombok testen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Andrea Dovizioso
Teams Aprilia Racing Team Gresini
Urheber Gerald Dirnbeck