"Es war frustrierend für mich" - Haslam hatte sich von Honda mehr versprochen

WSBK-Routinier Leon Haslam zieht nach zwei Jahren mit der Honda Fireblade eine enttäuschende Bilanz und hat klare Vorstellungen, wie es 2022 weiter gehen soll

"Es war frustrierend für mich" - Haslam hatte sich von Honda mehr versprochen

Die Erwartungen waren groß, als Honda Ende 2019 das neue Projekt in der Superbike-WM ankündigte. Mit Alvaro Bautista und Leon Haslam verpflichtete HRC zwei starke Fahrer. Die neue Fireblade war ein klares Bekenntnis. Doch die sportlichen Erfolge blieben bisher aus.

Honda wartet weiterhin auf den ersten Sieg mit der RR-R. Im kommenden Jahr setzt der weltgrößte Motorradhersteller auf eine komplett neue Fahrerpaarung und holt Iker Lecuona aus der MotoGP und Xavi Vierge aus der Moto2 in die Superbike-WM.

Alvaro Bautista kehrt zu Ducati zurück und möchte mit den Italienern dort weitermachen, wo er Ende 2019 aufgehört hat. Offen ist, wie es bei Leon Haslam weiter geht. Der erfahrene Brite wurde mit einer Rückkehr in die BSB in Verbindung gebracht, kann sich aber auch vorstellen, in der Langstrecken-WM oder in der MotoAmerica zu fahren.

Leon Haslam hat sich "mit vielen Leuten unterhalten" und hat ein klares Ziel: Er will 2022 wieder auf einem konkurrenzfähigen Motorrad sitzen. "Es wurde noch nichts entschieden. Ich schaue mir viele verschiedene Optionen mit vielen verschiedenen Herstellern an. Von der Britischen Superbike-Meisterschaft über Amerika bis zur Langstrecken-WM haben viele Leute Interesse gezeigt", erklärt er.

"Ich bin nicht in Eile, eine Entscheidung zu treffen. Ich möchte Rennen fahren und meine Karriere fortsetzen. Ich möchte das Fahren genießen und Rennen gewinnen. Ich habe nach wie vor die Leidenschaft, um das zu tun und muss die richtige Wahl treffen. Ich hoffe, dass es in den kommenden Wochen etwas klarer wird", so Haslam.

Leon Haslam

Leon Haslam will wieder um Siege kämpfen können

Foto: Motorsport Images

"Wenn ich in die Britische Meisterschaft wechseln würde, dann möchte ich nicht nur die Britische Meisterschaft bestreiten. Ich möchte 24-Stunden-Rennen fahren und an den 8 Stunden von Suzuka teilnehmen", erklärt der ehemalige Vize-Weltmeister. "Ich will so viel machen, wie nur möglich. Ich liebe es, das Motorrad zu fahren. Mein Fokus ist, gewinnen und es genießen zu können."

"In den vergangenen Jahren war es hier schwierig. Ich denke, dass ich nach wie vor schnell bin, doch da wir das Projekt entwickeln mussten, konnten wir nicht zeigen, was wir können", blickt er enttäuscht auf die Honda-Jahre zurück und gesteht: "Es war frustrierend für mich. Ich muss einen neuen Weg einschlagen, der es mir ermöglicht, es zu genießen und Rennen zu gewinnen."

Mit Bildmaterial von DonnyFoto.

geteilte inhalte
kommentare
"Bin am Limit" - Kawasaki-Situation erinnert Rea an die Jahre bei Honda
Vorheriger Artikel

"Bin am Limit" - Kawasaki-Situation erinnert Rea an die Jahre bei Honda

Nächster Artikel

Was Chaz Davies zu den Erfolgen von Ersatzpilot Loris Baz sagt

Was Chaz Davies zu den Erfolgen von Ersatzpilot Loris Baz sagt
Kommentare laden