Honda Fireblade: Gleiche Probleme wie 2020, Honda letzter in der Hersteller-WM

Ernüchterung im Lager von HRC, denn der erwartete Fortschritt im zweiten Jahr blieb bisher auf: Bei keinem der neun Rennen schaffte es ein Honda-Pilot in die Top 5

Honda Fireblade: Gleiche Probleme wie 2020, Honda letzter in der Hersteller-WM

Honda tritt in der Superbike-WM auf der Stelle. Mit der für 2020 neu präsentierten CBR1000RR-R Fireblade wollte der weltgrößte Motorradhersteller im Vorjahr die WSBK aufmischen und Kawasaki, Ducati und Yamaha herausfordern. Nach einem Podium in der Debütsaison sollte 2021 ein großer Schritt erfolgen, der Honda an die Spitze bringt. Doch von Spitzenergebnissen sind Alvaro Bautista und Leon Haslam momentan weit entfernt.

In der Hersteller-WM (zum Gesamtstand) liegt Honda nach den Events in Aragon, Estoril und Misano auf der letzten Position. Bei den Fahrern befindet sich aktuell kein Honda-Pilot in den Top 10.

Alvaro Bautista sammelte magere 43 Punkte und ist WM-Elfter und Leon Haslam ist mit 18 WM-Zählern 14. der Meisterschaft. Angeführt wird das Klassement von Kawasaki-Pilot Jonathan Rea, der bereits 149 Punkte gesammelt hat.

Eine Vielzahl von Problemen wirft Honda zurück

"Vor uns liegt Arbeit. Das wissen wir", kommentiert Alvaro Bautista, der sich weiterhin optimistisch zeigt, dass Honda in der Superbike-WM den Anschluss herstellt. "Wir bekommen das hin. Ich möchte HRC und dem Team danken, weil alle hart an diesem Projekt arbeiten."

Alvaro Bautista, Team HRC
Alvaro Bautista, Team HRC
1/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Alvaro Bautista, Team HRC, Garrett Gerloff, GRT Yamaha WorldSBK Team
Alvaro Bautista, Team HRC, Garrett Gerloff, GRT Yamaha WorldSBK Team
2/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Alvaro Bautista, Team HRC, Lucas Mahias, Kawasaki Puccetti Racing
Alvaro Bautista, Team HRC, Lucas Mahias, Kawasaki Puccetti Racing
3/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Tom Sykes, BMW Motorrad WorldSBK Team, Alvaro Bautista, Team HRC
Tom Sykes, BMW Motorrad WorldSBK Team, Alvaro Bautista, Team HRC
4/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Axel Bassani, Motocorsa Racing, Alvaro Bautista, Team HRC
Axel Bassani, Motocorsa Racing, Alvaro Bautista, Team HRC
5/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Garrett Gerloff, GRT Yamaha WorldSBK Team, Alvaro Bautista, Team HRC
Garrett Gerloff, GRT Yamaha WorldSBK Team, Alvaro Bautista, Team HRC
6/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

In Misano beklagte der Spanier Probleme bei der Findung der Abstimmung. Beim Bremsen und am Kurveneingang verlor Bautista Zeit auf seine Gegner. In Lauf eins fuhr er immerhin auf Platz sechs ins Ziel. Die beiden Rennen am Sonntag beendete er auf den Positionen zehn und acht.

Keine Verbesserungen seit dem Saisonstart in Aragon

Noch schlechter lief es bei Leon Haslam. Der WSBK-Routinier kassierte in Misano nur zwei Punkte für Platz 14 im ersten Rennen. Am Sonntag ging der Brite leer aus. "Das finale Rennen war ein Desaster. Mir rutschte das Vorderrad in Kurve 1 weg, ich kam auf die grüne Fläche und versuchte, es zu retten. Doch dann stürzte ich", kommentiert er den Ausfall in Lauf zwei.

Leon Haslam

Leon Haslam hatte bei den Wintertests ein gutes Gefühl, wirkt jetzt aber sehr ernüchtert

Foto: Motorsport Images

"Wir hatten das komplette Wochenende über Probleme mit einigen Dingen. Das waren Dinge, die uns seit dem ersten Rennen Probleme bereiten", lässt Haslam seinen Frust durchblicken und wundert sich: "Es ist merkwürdig, weil ich bei den Tests ein sehr gutes Gefühl hatte."

Kommende Woche absolviert Honda einen zusätzlichen Test. "Wir werden in Navarra testen", bemerkt Alvaro Bautista, der am 21. und am 22. Juni auf der für 2021 neu hinzugekommenen Piste Erfahrungen sammeln wird.

"Es ist wichtig, den Kurs zu verstehen. Der Kurs ist für alle neu. Gleichzeitig wollen wir am Motorrad arbeiten und die Daten verwenden, die wir in Misano gesammelt haben", erklärt der Superbike-Vize-Weltmeister der Saison 2019.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad
Vorheriger Artikel

"Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad

Nächster Artikel

Ducati will Jonathan Rea und Kawasaki mit jungen Talenten stürzen

Ducati will Jonathan Rea und Kawasaki mit jungen Talenten stürzen
Kommentare laden