Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
33 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
40 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
55 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
61 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
68 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
82 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
89 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
103 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
110 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
124 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
138 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
145 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
159 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
173 Tagen
Details anzeigen:

Carlos Sainz: Besser als 2019 kann 2020 gar nicht werden

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Besser als 2019 kann 2020 gar nicht werden
Autor:
Co-Autor: Luke Smith
23.02.2020, 10:03

McLaren-Pilot Carlos Sainz spürt wegen der Formel-1-Erfolge des Vorjahres keinen extra Druck, gibt aber zu, dass es schwer wird, das Ergebnis von 2019 zu toppen

Das Ziel eines jeden Rennfahrers ebenso wie das eines jeden Rennstalls ist es für gewöhnlich, sich im Vergleich zur vergangenen Saison zu steigern. Doch McLaren-Pilot Carlos Sainz, der 2019 seine bis dato beste Formel-1-Saison absolvierte, gibt zu, dass das für ihn und sein Team in diesem Jahr mehr als schwierig werden dürfte.

"Die die Ergebnisse des Vorjahres zu verbessern, ist fast unmöglich. Es bedeutet, Platz sechs in der Fahrerwertung und Platz vier in der Konstrukteurswertung zu erreichen", blickt Sainz auf die Erfolge von 2019, seinem ersten Jahr mit McLaren, zurück. "Ich denke, es ist sehr schwierig, sich im Vergleich zum vergangenen Jahr zu verbessern."

Das bedeute aber nicht, dass man keine Fortschritte machen könne. "Sicherlich können wir die Pace des Autos verbessern und uns so den größeren Teams weiter annähern. Und im Moment ist das unser Hauptziel", erklärt der Spanier.

Carlos Sainz: "Ein Team wie McLaren hat immer Druck"

Er hält jedoch fest: "Wir haben uns nicht eine bestimmte Rundenzeit oder einen bestimmten Prozentsatz einer Runde gesetzt, um den wir näher heranrücken wollen. Wir wollen uns noch etwas Zeit bei den Wintertests geben, um die Dinge zu analysieren und zu sehen, wo wir stehen, aber wir wollen auf jeden Fall näher dran sein."

Zusätzlichen Druck durch die starken Leistungen des Vorjahres verspürt Sainz nicht. "Ich denke, ein Team wie McLaren steht immer unter dem Druck abzuliefern", sagt er. "McLaren ist eines der besten Teams in der Geschichte der Formel 1 und wir wissen, dass der vierte Platz noch immer nicht der Ort ist, an dem McLaren sein möchte."

Carlos Sainz

Der McLaren-Pilot will die Lücke zu den drei Topteams weiter schließen

Foto: LAT

"Aber wir sind uns auch bewusst, dass es noch immer recht früh ist in diesem neuen Projekt. Wir haben das mittelfristige Ziel vor Augen, wieder um die Spitzenplätze zu kämpfen." Wann es erreicht wird, hängt auch von der Konkurrenz ab.

Formel-1-Wettbewerb unter erschwerten Bedingungen

"Man kann sehen, dass einige der kleineren Teams von den größeren Teams viel Hilfe bekommen", stellt Sainz fest. "Wenn sie also mit einem Auto hierher kommen, das dem Red Bull oder dem Mercedes vom letzten Jahr sehr ähnlich ist, wird es für McLaren sehr schwierig sein, einen großen Schritt nach vorn zu machen."

Damit spricht er etwa die offensichtliche Ähnlichkeit zwischen den Formel-1-Boliden von Mercedes und Racing Point an. "Im Moment können wir uns nur auf uns selbst konzentrieren und die Schritte, die wir tun, weitergehen", sagt Sainz.

Das heißt: "Mit dem MCL35 auf die Strecke zu gehen und so viele Runden wie möglich zu fahren. Sich schon am ersten Tag im Auto einen Schritt besser zu fühlen als im letzten Jahr und Fenster der Entwicklung zu öffnen. Das ist das einzige, was wir im Moment tun können. Wir können nicht darüber nachdenken, was die anderen tun."

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel-1-Live-Ticker: Williams-Filmtag - Ersatzfahrer Jack Aitken darf ran

Vorheriger Artikel

Formel-1-Live-Ticker: Williams-Filmtag - Ersatzfahrer Jack Aitken darf ran

Nächster Artikel

"Schreibt ihn nicht ab!": Nico Hülkenberg ergreift Partei für Sebastian Vettel

"Schreibt ihn nicht ab!": Nico Hülkenberg ergreift Partei für Sebastian Vettel
Kommentare laden