Teamduell eskaliert: Ocon beschuldigt Perez, dieser wolle ihn "töten"

Nach dem F1-Rennen in Spa lud Force-India-Pilot Esteban Ocon ein Video auf Twitter hoch und bezichtigte Teamkollege Sergio Perez, ihn "töten zu wollen". Nun antwortete der Mexikaner.

Teamduell eskaliert: Ocon beschuldigt Perez, dieser wolle ihn "töten"
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10, Sergio Perez, Sahara Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team RS17, Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM10, Esteban Ocon
Esteban Ocon, Sahara Force India F1 VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India F1 VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10, Sergio Perez, Sahara Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India VJM10 und Sergio Perez, Sahara Force India VJM10
Esteban Ocon, Sahara Force India F1 VJM10, Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM10, Kevin Magnusse
Esteban Ocon, Force India VJM10

Nach dem Rennen sagte Ocon gegenüber den Reportern: "Er hat mein Lebens riskiert, als wir mit über 300 Kilometern pro Stunde auf die Eau Rouge zufuhren."

Auf Twitter schrieb er dann: "Heute haben wir Schadensbegrenzung betrieben. Es war für uns ein gutes Rennen gewesen, bis Perez gleich 2 Mal versuchte, mich umzubringen."

 

In einem Video auf Twitter antwortete Perez auf die Beschuldigungen seines Teamkollegen. Er gab zu, an dem Unfall in der 1. Runde schuld zu sein. Er brachte aber auch einen Gegenbeweis für die Anschuldigungen von Ocon.

"Ich bin sehr enttäuscht über seine Aussagen, ich würde ihn umbringen wollen", meint Perez. "Ich bin nicht so eine Art von Mensch. Ich werde nicht solch einen dummen Kommentar abgeben."

 

Ocon antwortete daraufhin prompt auf die Entschuldigung seitens Perez und nahm diese an. Er sagte, er sei wegen der gefährlichen Situation sehr verärgert gewesen. Jedoch betonte er, dass die Teamkollegen in Zukunft versuchen würden, besser zusammenzuarbeiten. Er wolle die Situation hinter sich lassen und sich ganz in den Dienst von Force India stellen. 

 
geteilte inhalte
kommentare
Monza: Max Verstappen muss mit Startplatzstrafe rechnen

Vorheriger Artikel

Monza: Max Verstappen muss mit Startplatzstrafe rechnen

Nächster Artikel

Bildergalerie: Mick Schumachers Helmdesign bei der F1-Demo in Spa

Bildergalerie: Mick Schumachers Helmdesign bei der F1-Demo in Spa
Kommentare laden