Giovinazzi reagiert auf Vasseurs Kritik: Ich war und bleibe professionell

Nachdem Frederic Vasseur seinen Unmut über Antonio Giovinazzis Kommentare im Social Web ausdrückte, reagiert der Alfa-Romeo-Pilot mit einem Versprechen

Giovinazzi reagiert auf Vasseurs Kritik: Ich war und bleibe professionell

Antonio Giovinazzi hat auf die Kritik von Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur reagiert und versichert, dass er bis zum Ende dieser Formel-1-Saison professionell bleiben werde: "Ich denke, ich habe mich in den vergangenen Jahren professionell verhalten, und das werde ich auch in den letzten Rennen tun."

Vasseur hatte den Italiener nach dessen Netzreaktion auf die Trennung von Alfa Romeo zum Saisonende öffentlich kritisiert. Giovinazzi schrieb in den sozialen Medien, dass die Formel 1 "rücksichtslos" sein könne, "wenn Geld regiert", und spielte damit auf den finanziellen Rückhalt an, den sein Nachfolger Guanyu Zhou mitbringt.

Dies zog den Unmut von Vasseur auf sich, der in der Sendung 'This Week with Will Buxton' sagte, er sei "kein großer Fan dieser Art von Einstellung", und verwies darauf, dass ihm Alfa Romeo die Chance geboten, drei Saisons in der Formel 1 zu bestreiten. "Viele Fahrer hätten davon geträumt", so der Alfa-Romeo-Teamchef.

Giovinazzi: "Bin mit mir selbst im Reinen"

Giovinazzi zeigte sich von der Kritik vor dem Grand Prix von Katar unbeeindruckt. Er bereut sein Posting nicht: "Ich habe nichts hinzuzufügen, um ehrlich zu sein. Mit mir selbst bin ich im Reinen, und ich denke, dass ich in den vergangenen Jahren professionell gewesen bin und es auch in den letzten drei Rennen sein werde."

Nach seinem Abschied von Alfa Romeo wird die 27-Jährige in die Formel E wechseln, wo er für die kommende Saison bei Dragon unterschrieben hat. Der Italiener hofft jedoch, dass er durch seine Verbindungen zu Ferrari noch in irgendeiner Form mit der Formel 1 zu tun haben wird, möglicherweise als Reservefahrer.

Außerdem verriet Giovinazzi, dass er sich für Ferraris kommendes Hypercar-Programm in der Langstrecken-WM interessiere. "Was das Hypercar-Programm angeht, so wird es 2023 weitergehen, es gibt also noch keine Neuigkeiten darüber", so der Italiener auf die Frage nach einem möglichen Wechsel in das Sportwagenprogramm.

Giovinazzi als dritter Fahrer bei Ferrari?

"Aber bis jetzt weiß ich, dass ich Formel E fahren werde, und es ist eine großartige Meisterschaft. Ich werde das genießen. Außerdem versuchen wir auch hier (in der Formel 1; Anm. d. R.) zu bleiben, als ein dritter Fahrer bei Ferrari. Und wir werden sehen, was im Jahr 2022 passiert", blickt der scheidende Formel-1-Pilot voraus.

Noch hält er sich alle Optionen offen: "Sicherlich ist die Langstrecken-WM eine Meisterschaft, der ich gerne beitreten würde. Aber es ist noch zu früh, um das zu wissen und zu entscheiden." Giovinazzi tritt seit 2019 als Stammpilot in der Formel 1 an. Seine beste Platzierung war ein fünfter Platz beim Brasilien-Grand-Prix 2019.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Horner vs. Wolff: So politisch war der Titelkampf noch nie!
Vorheriger Artikel

Horner vs. Wolff: So politisch war der Titelkampf noch nie!

Nächster Artikel

Hamilton nach P4 am Freitag ratlos: "Ich bin weit weg"

Hamilton nach P4 am Freitag ratlos: "Ich bin weit weg"
Kommentare laden