Katar erwartet "viele Überholmanöver" beim ersten Formel-1-Grand-Prix

Katars Motorsportchef ist zuversichtlich, dass das erste Formel-1-Rennen in Losail "viele Überholmanöver" bieten wird, und erklärt, welche Updates passiert sind

Katar erwartet "viele Überholmanöver" beim ersten Formel-1-Grand-Prix

Die Formel 1 wird an diesem Wochenende ihr erstes Rennen in Katar austragen, nachdem die Strecke in Losail als Ersatz für den abgesagten Grand Prix von Australien in den Kalender aufgenommen wurde. Es ist der Vorläufer eines Zehnjahresvertrags für den Grand Prix von Katar, der 2023 beginnen wird.

Der Losail International Circuit ist seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 ein fester Bestandteil des MotoGP-Kalenders, hat aber seit dem Rennen der GP2 Asia im Jahr 2009 keine große Einsitzer-Meisterschaft mehr beherbergt.

Es wird erwartet, dass die Strecke aufgrund ihres technisch geprägten Mittelsektors einen hohen Abtrieb erfordert, was zu Bedenken hinsichtlich der Anzahl der möglichen Überholmanöver führt. Katars Motorsportchef Amro Al-Hamad zeigt sich vorab jedoch zuversichtlich, dass es ein spannendes Spektakel geben wird.

Warum Katar viele Überholmanöver erwartet

"Niemand hat hier irgendwelche Daten, niemand ist hier zuvor gefahren. Das wird eine Menge ausmachen", sagt Al-Hamad gegenüber den Kollegen von 'Motorsport.com'. "Jede einzelne Minute im Training wird einen Unterschied machen, weil sie immer noch nicht wissen, welche Art von Set-up sie für ihre Chassis brauchen."

"Die Strategie wird völlig anders sein, wenn es um den Reifenverschleiß geht, denn es ist eine sehr schnelle Strecke, oder eine flüssige Strecke mit einigen Überholmöglichkeiten", blickt Al-Hamad voraus, der mit keiner Prozessionsfahrt rechnet.

"Ich weiß aus der Sicht eines konkurrenzfähigen Fahrers, dass es viele Überholmanöver geben wird, entgegen aller Spekulationen, die verbreitet wurden. Die Strecke ist sehr technisch. Man braucht eine Menge Abtrieb. Es gibt viele Strategien, die auch mit dem Reifenverschleiß hier zu tun haben werden", sagt er weiter.

Einige Updates vor Formel-1-Premiere in Katar

Um den Kurs in Losail für die Formel 1 vorzubereiten, wurde in Zusammenarbeit mit der FIA eine Reihe von Updates vorgenommen, um sicherzustellen, dass alle Sicherheitsmaßnahmen erfüllt sind und den Anforderungen einer Grade-1-Strecke genügen.

"Es ging hauptsächlich um die Barriereren, die TecPros, die Standorte der TecPros und so weiter", erklärt Al-Hamad. "Das war es hauptsächlich. Eine kleine Änderung betraf die Position der Boxeneinfahrt, sie wurde geändert. Sie befand sich am Anfang von Kurve 16, und jetzt ist sie ein wenig hinter Kurve 15."

"Was den Sicherheitsaspekt angeht, war sie für Motorräder besser geeignet, und jetzt haben wir sie noch sicherer gemacht für die Nutzung durch die Formel 1 oder jede andere größere Motorsport-Meisterschaft, die wir auf dem Losail International Circuit ausrichten könnten, oder besser gesagt, ausrichten werden."

2022 pausiert Katar wegen der Fußball-WM

Al-Hamad hofft, dass die Austragung des Formel-1-Rennens dazu beitragen wird, Katar in die Lage zu versetzen, in Zukunft weitere große Rennserien in das Land zu holen.

"Dass die Formel 1 hier ist, wird definitiv viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und uns wieder ins Rampenlicht rücken", glaubt er. "Es besteht also eine große Chance, dass wir viele andere Motorsportveranstaltungen in unserem Land ausrichten werden."

Die Formel 1 wird voraussichtlich auf eine neu gebaute Rennstrecke in Katar umziehen, wenn der Zehnjahresertrag im Jahr 2023 beginnt. Das nächste Jahr wird pausiert, da sich das Land auf die Ausrichtung der FIFA-Fußball-WM 2022 konzentriert.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Steiner über Haas-Rookies: 2022 "wird der Druck höher sein"
Vorheriger Artikel

Steiner über Haas-Rookies: 2022 "wird der Druck höher sein"

Nächster Artikel

F1-Liveticker: Was bis zur Vertagung des Revisionsurteils passiert ist

F1-Liveticker: Was bis zur Vertagung des Revisionsurteils passiert ist
Kommentare laden