Mercedes-Fahrer 2022: Ist die Entscheidung schon gefallen?

Noch wartet die Formel 1 auf die Verkündung des zweiten Mercedes-Fahrers für 2022 - Valtteri Bottas ließ nun mit einem interessanten Halbsatz aufhorchen

Mercedes-Fahrer 2022: Ist die Entscheidung schon gefallen?

Die Formel-1-Welt wartet weiter gespannt auf die Bekanntgabe von Mercedes, wer 2022 in den dann wohl wieder silberfarbenen Boliden sitzen wird. Auch während der knapp vierwöchigen Sommerpause ist zumindest offiziell keine Entscheidung gefallen, zuletzt betonte Teamchef Toto Wolff gegenüber der 'Bild'-Zeitung, dass er "das Thema im September erledigt haben" wolle.

Am Medientag zum Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps saßen George Russell und Valtteri Bottas passenderweise gemeinsam in der Pressekonferenz. Und natürlich mussten sich die beiden auch den Fragen nach ihrer Zukunft stellen. Dabei betonten sie in beinahe identischem Wortlaut, dass es "keine Neuigkeiten zu verkünden" gebe.

Bottas hingegen ließ mit einem interessanten Nachsatz aufhorchen. "Vielleicht weiß ich etwas, vielleicht auch nicht. Aber wie ich sagte, es gibt nichts zu verkünden", stellte Bottas klar. Ist intern also doch schon klar, wer 2022 neben Lewis Hamilton fahren wird?

Offiziell noch keine Entscheidung gefallen

Auf die Nachfrage, ob denn nun noch keine Entscheidung gefallen sei oder ob sie einfach nicht verkündet wird, verfiel Bottas wieder in seinen Automatikmodus: "Es gibt keine Neuigkeiten zu verkünden."

Wolff erklärte jüngst bereits, dass die Wahl nicht einfach zu treffen sei. "Wir müssen uns zwischen der Stabilität von Valtteri und dem Talent von George, wo die Zukunft liegt, entscheiden", sagte der Österreicher.

Russell berichtet, dass es "natürlich Gespräche in der Sommerpause" gegeben habe. Ohne eine Tendenz zu offenbaren, zweifelt der 23-Jährige aber daran, dass es in den kommenden Tagen zu einer Verlautbarung kommen wird.

Russell: Lieber richtige als schnelle Entscheidung

"Es gibt an diesem Wochenende nichts zu entscheiden, weder in die eine Richtung noch in die andere, und um ehrlich zu sein, wahrscheinlich auch nicht am nächsten Wochenende", sagt er. Die Formel 1 startet mit einem Tripleheader aus der Sommerpause, nach dem Belgien-Grand-Prix stehen nacheinander die Rennen in Zandvoort und in Monza auf dem Programm.

Möglicherweise erfolgt die Verkündung auch erst danach, bis dahin müssen die Fahrer, sofern sie tatsächlich noch nichts wissen sollten, abwarten. "Es ist für mich und George dasselbe, wir haben unseren Job zu machen. Es gibt keine Neuigkeiten, wir müssen uns auf das Rennfahren konzentrieren und darauf, die maximalen Punkte für unser jeweiliges Team zu holen", sagt Bottas.

Russell selbst macht zumindest nach außen den Eindruck, dass es ihn nicht störe, auf heißen Kohlen zu sitzen. "Das ist kein Problem. Man soll es lieber richtig als schnell machen", betont der Williams-Pilot, der vor der Sommerpause in Ungarn seine ersten Punkte für das Team geholt hatte.

Fahrer hoffen auf Mercedes-Unterstützung

Die Entscheidung von Mercedes gilt als erster Dominostein, der bei der Vergabe der noch offenen Cockpits für 2022 fallen könnte. Bottas wurde zuletzt im Falle einer Ausbootung bei Mercedes mit einem Wechsel zu Alfa Romeo in Verbindung gebracht. Auch sein Ex-Team Williams - und damit kurioserweise das Cockpit von Russell - könnte in Betracht kommen.

Russell und Bottas sehen sich dank Mercedes jedoch unisono in einer komfortablen Situation, egal, wie die Entscheidung aussehen sollte. "Wir können uns beide glücklich schätzen, dass sich Mercedes um uns kümmert. Wir vertrauen ihnen beide, dass sie sich unserer Zukunft annehmen, in die eine oder in die andere Richtung", hofft Russell auf Unterstützung von Mercedes auch ohne Cockpit im Werksteam.

Russell habe "kein Problem" damit, dass über seine Zukunft noch Unklarheit herrscht. "Ob es morgen ist oder erst nach Abu Dhabi, ich schätze, man muss den Leuten vertrauen, die sich um dich kümmern", meint er.

Auch Bottas betont, dass er "mit der Gesamtsituation völlig zufrieden" sei. Er versuche sich jetzt, auf seinen Job zu fokussieren. "Kopf runter und Fokus auf das Wochenende. Ich denke, die nächsten Wochen werden durch den Tripleheader wie im Flug vergehen. Wir haben ein tolles Duell mit dem Team, darauf liegt der Fokus", so Bottas mit Blick auf den WM-Kampf gegen Red Bull.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Warum Ralf Schumacher glaubt, Mercedes liegt in Spa "easy vorne"

Vorheriger Artikel

Warum Ralf Schumacher glaubt, Mercedes liegt in Spa "easy vorne"

Nächster Artikel

Mick Schumacher & die Crash-Kritik: "In beide Seiten hineinversetzen"

Mick Schumacher & die Crash-Kritik: "In beide Seiten hineinversetzen"
Kommentare laden