Montoya: Sehe nicht, wie Mercedes Verstappen noch gefährden kann

Max Verstappen zieht in der Formel 1 aktuell seine eigenen Kreise - Juan Pablo Montoya sieht kaum eine Chance für Mercedes, Verstappens WM-Titel zu verhindern

Montoya: Sehe nicht, wie Mercedes Verstappen noch gefährden kann

Ex-Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya sieht derzeit keine große Möglichkeit für Mercedes, den Durchmarsch von Red Bull und Max Verstappen Richtung WM-Titel noch aufhalten zu können. "Ich denke, im Moment liegt das ganze Momentum bei Red Bull und Max, und er macht einen tollen Job. Woche für Woche ist er da. Ich sehe einfach nicht, wie sie ihn schlagen können", sagt Montoya bei 'Motorsport.tv'.

Einzig das für Silverstone angekündigte Upgrade am Auto könne vielleicht noch etwas bewirken. Doch Montoya ist skeptisch. "Ich glaube nicht, dass sie genug haben. Ich sehe wirklich nicht, wie", sagt der frühere Williams- und McLaren-Pilot.

Verstappen feierte beim Österreich-Grand-Prix in Spielberg am Sonntag seinen dritten Sieg binnen 15 Tagen und stellte damit einen Rekord auf. Insgesamt war es für den Niederländer bereits der fünfte Saisonsieg im neunten Rennen. Sein Vorsprung auf Titelverteidiger Lewis Hamilton beträgt 32 Punkte.

Montoya: An der Spitze ist alles einfacher

Auf der Strecke zeigt Verstappen derzeit auch einen enormen Reifeprozess und ist nicht mehr der ungeduldige Hitzkopf der Vergangenheit. Doch für Montoya ist das auch eine Folge des derzeit scheinbar unaufhaltsamen Laufs des 23-Jährigen. "Es ist viel einfacher, sich unter Kontrolle zu halten, wenn man das schnellste Auto hat und alles in die richtige Richtung läuft", sagt Montoya.

Auch sonst sei das Leben an der Spitze viel einfacher. "Es ist viel einfacher, einen kühlen Kopf zu bewahren, es ist viel einfacher, eine gute Leistung zu bringen, und es ist viel einfacher, dass alles gut funktioniert. So wie die Dinge laufen, würde man annehmen, dass Max dieses Jahr die Meisterschaft gewinnen sollte, wenn nicht etwas Großes passiert", so Montoya.

Mercedes hatte seit Einführung der Hybridmotoren 2014 in jedem Jahr beide Titel gewonnen. Diese Serie ist 2021 in akuter Gefahr, auch, weil Mercedes seine Dominanz auf allen Ebenen eingebüßt habe, so Montoya.

Montoya: Red Bull ist einfach schneller

"Der Red Bull ist im Moment einfach das schnellere Auto. Das ist der Grund. Lewis ist ein großartiger Fahrer, Valtteri macht auch einen wirklich guten Job. Aber der Red Bull ist in seiner eigenen Liga. Besonders in Max' Händen", meint er.

Hinzu komme, dass Verstappen nicht mehr auf sich alleine gestellt sei im Kampf gegen Mercedes. "Sergio wird jede Woche besser werden und sich immer wohler im Auto fühlen. Das wird es für Mercedes noch schwieriger machen", glaubt Montoya. Auch, dass plötzlich McLaren vorne mitmische, mache Mercedes "das Leben schwer".

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes: Haben uns die Probleme "selbst eingebrockt"

Vorheriger Artikel

Mercedes: Haben uns die Probleme "selbst eingebrockt"

Nächster Artikel

Leclerc nicht sauer auf Perez, aber Strafe war gerechtfertigt

Leclerc nicht sauer auf Perez, aber Strafe war gerechtfertigt
Kommentare laden