Russell: "Jeder im Team ist im Moment ein wenig frustriert"

George Russell gibt zu, dass er und Williams nach den starken ersten zwei Dritteln der Formel-1-Saison 2021 frustriert über den jüngsten Formschwund sind

Russell: "Jeder im Team ist im Moment ein wenig frustriert"

Seit seinem zehnten Platz beim Grand Prix von Russland hat George Russell die letzten fünf Rennen außerhalb der Punkte auf den Plätzen 15, 14, 16, 13 und 17 beendet. Auch an sein früheres Tempo im Qualifying, als ihm zumindest der Einzug ins Q2 sicher war, konnte der Williams-Pilot zuletzt nicht anknüpfen.

"Ich denke, jeder im Team ist im Moment ein wenig frustriert", sagt der Brite, angesprochen auf die jüngsten Performance-Probleme. "Ich denke, wir müssen einen Schritt zurücktreten und verstehen, was sich geändert hat. wir haben ein paar Anhaltspunkte."

"Normalerweise hatten wir schwierige Sonntage, aber wir hatten wirklich großartige Samstage, um das zu kompensieren, und es ist einfacher, eine Position zu halten, als um eine Position zu kämpfen, wenn man die Pace unseres Autos kennt", erklärt Russell.

Russell: P8 bis zum Saisonende halten

"Aber aus welchen Gründen auch immer, die Pace war auch am Samstag nicht da. Also müssen wir das Beste aus den letzten beiden Wochenenden machen und sicherstellen, dass wir Platz acht erreichen, denn das ist im Moment das Wichtigste für uns."

Obwohl Williams in den letzten Rennen nicht punkten konnte, liegt Team mit zwölf Punkten Vorsprung auf Alfa Romeo immer noch auf dem achten Platz der Konstrukteurs-WM.

Russells Katar-Grand-Prix wurde durch einen Reifenschaden vorne links beeinträchtigt, der ihn zu einer langsamen Runde zurück an die Box und einem zusätzlichen Boxenstopp zwang. Bis dahin konnte er das Rennen jedoch genießen und Vollgas geben.

Reifen bereiten Williams in Katar Sorgen

"Auf dieser Strecke war es unglaublich beeindruckend, wie stark man pushen konnte", sagt der Williams-Pilot. "Sie war relativ flüssig, was es uns ermöglichte, wirklich Vollgas zu geben. In meiner gesamten Formel-1--Erfahrung war dies wahrscheinlich das Rennen, bei dem das Tempo am höchsten war, wenn man so will."

"Das hat wirklich Spaß gemacht, aber offensichtlich hat es dennoch nicht geklappt. Das ist recht überraschend. Mit den Hinterreifen hätte man wahrscheinlich zurück nach Großbritannien fahren können. Die Abnutzung betraf so ziemlich nur die linke Front."

Nach dem Qualifying hatte Russell deutlich gemacht, dass das Team Probleme hatte, die Reifen in Katar zum Arbeiten zu bringen: "Das hat uns an diesem Wochenende beeinträchtigt."

"Wenn man sich das gesamte Training anschaut, haben wir uns in jeder Runde verbessert. Sogar im dritten Freien Training, mitten am Tag, schien die Sonne und wir verbesserten uns auf unserer dritten Runde, was vor allem bei Rennen im Mittleren Osten ungewöhnlich ist", grübelt der Brite über das Verhalten der Reifen.

Auch im Qualifying tat er sich schwer: "In Q2 haben wir für diese eine gezeitete Runde alles auf den Tisch gelegt, konnten die Reifen in den ersten beiden Kurven aber einfach nicht zum Arbeiten bringen. Wir müssen also verstehen, warum das so ist, denn normalerweise sind wir bei diesen Bedingungen hervorragend."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Quoten 2021: Die Übersicht von Sky, ServusTV und ORF
Vorheriger Artikel

Formel-1-Quoten 2021: Die Übersicht von Sky, ServusTV und ORF

Nächster Artikel

Titelendspurt: Hamilton in Saudi-Arabien wieder mit stärkerem Motor

Titelendspurt: Hamilton in Saudi-Arabien wieder mit stärkerem Motor
Kommentare laden