Sainz: Fahrer und Ferrari-Auto sind bereit für Spitzenergebnisse, aber ...

Ferrari ist nach dem ersten Doppelpodium seit Miami "zufrieden" über die gemachten Fortschritte, aber laut Carlos Sainz fehlt immer noch etwas

Sainz: Fahrer und Ferrari-Auto sind bereit für Spitzenergebnisse, aber ...
Audio-Player laden

Zwar wartet Ferrari seit mittlerweile sechs Rennen auf einen Sieg in der Formel 1, doch mit dem ersten Doppelpodium von Charles Leclerc und Carlos Sainz seit dem Grand Prix von Miami im Mai, ging der Trend beim Großen Preis von Singapur immerhin wieder in die richtige Richtung.

"Es ist eine gute Nachricht, dass das Rennen auf beiden Seiten gut gelaufen ist", meint Sainz. "Es gibt immer noch Dinge, von denen ich überzeugt bin, dass wir sie weiter verbessern und besser machen müssen. Aber das Team macht große Schritte nach vorn und wir lernen aus jeder Situation."

Auch Teamchef Mattia Binotto ist zufrieden mit der gezeigten Leistung, obwohl er sich möglicherweise etwas mehr erhofft hätte, da man mit Leclerc bereits zum siebten Mal in dieser Saison nicht von der Poleposition gewinnen konnte.

Sainz: Müssen Gelegenheiten nutzen, wenn sie da sind!

"Ich denke, dass die Plätze zwei und drei in der Gesamtwertung immer noch ein gutes Ergebnis sind. Was die Konstrukteursmeisterschaft angeht, war es ein gutes Wochenende", so Binotto. "Insgesamt hat das Auto im Nassen und im Trockenen gut funktioniert, im Qualifying und auch im Rennen."

"Wir können also zufrieden sein, denn in Spa und Zandvoort war es sicherlich schwieriger. Ich denke also, dass wir einige der Probleme, die wir hatten, angegangen sind", analysiert der Ferrari-Teamchef.

Da sowohl die Fahrer- als auch die Konstrukteursmeisterschaft für Ferrari nur noch rechnerisch möglich, aber realistisch gesehen komplett außer Reichweite sind, wird man die letzten Rennen der Saison nutzen, um die Abläufe an der Rennstrecke zu verbessern.

"Diese letzten fünf Rennen werden eine großartige Vorbereitung für uns sein, um im nächsten Jahr besser an der Spitze zu sein", sagt Sainz. "Denn es ist klar, dass das Auto da ist, die Fahrer sind da, wir müssen nur die Ausführung weiter verbessern und wann immer wir die Gelegenheit haben, sie nutzen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Ansprechverhalten nicht optimal": Warum Perez so unter Druck geriet
Vorheriger Artikel

"Ansprechverhalten nicht optimal": Warum Perez so unter Druck geriet

Nächster Artikel

Günther Steiner: Singapur für Haas das "beste Wochenende" der Saison

Günther Steiner: Singapur für Haas das "beste Wochenende" der Saison