Verstappen abgeschlagen am Freitag: Horner erwartet "langen Abend"

Max Verstappen fehlte am Freitag in Abu Dhabi weit über eine halbe Sekunde auf Lewis Hamilton, nun rauchen die Köpfe bei Red Bull

Verstappen abgeschlagen am Freitag: Horner erwartet "langen Abend"

Der Blick auf das Ergebnis des Trainingsfreitags der Formel 1 in Abu Dhabi dürfte den Fans von Max Verstappen nicht gefallen haben. Mehr als sechs Zehntelsekunden lag der WM-Führende im zweiten Training hinter seinem großen Rivalen Lewis Hamilton. Damit war Verstappen nur Vierter, hinter beiden Mercedes und auch hinter dem überraschend starken Esteban Ocon im Alpine.

Nach außen hin gab sich Verstappen jedoch recht entspannt. "Wir lernen immer noch einige Dinge und versuchen, es zu verstehen", sagt er, gibt aber zu: "Natürlich verlief der Shortrun nicht nach Plan. Da fehlte uns die Pace." Hoffnung macht dem 24-Jährigen der Longrun mit viel Sprit. "Der Longrun sah stärker aus, und das ist auch wichtig", sagt er mit Blick auf das Rennen am Sonntag.

Durchweg positiv aus Fahrersicht äußert sich Verstappen hingegen über die Layout-Änderungen des Yas Marina Circuit. Dass die Strecke nun flüssiger zu fahren ist und einige enge Stellen beseitigt wurden, freut ihn.

"Für den Fahrer macht es jetzt ein bisschen mehr Spaß. Schnelle Kurven machen allgemein immer mehr Freude. Gerade der letzte Sektor war immer etwas nach außen abfallend. Das ist zwar jetzt immer noch so, aber der Radius ist jetzt etwas runder. Ich denke, es ist positiv", sagt Verstappen.

Horner: Haben 23 Stunden!

Teamchef Christian Horner erwartet unterdessen mit Blick auf die schwache Pace auf eine Runde "einen langen Abend, hier und in Milton Keynes", so Horner. Auch die Angestellten in der Fabrik in England müssen Input liefern, wie das Set-up besser aufgestellt werden kann. "Wir haben noch 23 Stunden Zeit, ein besseres Set-up und eine bessere Pace zu finden", sagt er.

Mercedes allerdings, daraus macht Horner keinen Hehl, sehe in Abu Dhabi "ziemlich stark aus, vor allem in den ersten beiden Sektoren. Im dritten Sektor holen wir auf, aber der Schaden ist in den ersten beiden Sektoren schon angerichtet", schildert er die Problemzone des Red Bulls.

Und bei Hamilton kommt erst am Samstag der frischere Motor ins Auto, der inzwischen aber auch bereits ein paar Kilometer Laufleistung abgespult hat. Dennoch erwartet Horner bei Mercedes und insbesondere bei Hamilton dadurch noch einmal einen Sprung. "Der Motor gibt ihnen signifikant mehr Performance. Wir müssen unsere Rundenzeit auf anderen Wegen machen. Wir geben unser Bestes", kündigt Horner an.

Konstrukteurs-WM? Perez soll Verstappen helfen!

Red Bull befindet sich an diesem Wochenende in Abu Dhabi noch im Kampf um beide WM-Kronen, doch der Konstrukteurstitel erscheint bei 28 Punkten Rückstand auf Mercedes eher außer Reichweite. Insofern gibt sich Horner da auch keinen Illusionen hin. "Zur Konstrukteurs-WM ist es ein langer Weg, da bräuchte es Ausfälle bei Mercedes", weiß er.

Also liegt die Hauptaufgabe für Verstappens Stallgefährten Sergio Perez woanders. "Sein Job ist es, seinem Teamkollegen zu helfen. Er ist ein toller Teamplayer, das ganze Jahr war er das schon. Ich bin mir sicher, er wird alles tun, was er kann, um Max zu helfen", sagt Horner. Immerhin konnte er auf eine Runde gesehen am Freitag mit Verstappen mithalten, nur etwa eine halbe Zehntelsekunde fehlte ihm.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 will Kalender 2022 trotz Corona-Mutation durchziehen
Vorheriger Artikel

Formel 1 will Kalender 2022 trotz Corona-Mutation durchziehen

Nächster Artikel

Sebastian Vettel nach P14: "Wir können leider keine Wunder erwarten"

Sebastian Vettel nach P14: "Wir können leider keine Wunder erwarten"
Kommentare laden