präsentiert von:

Formel-1-Liveticker: Mercedes 2021 nicht mehr so dominant?

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
12:00

Das war's für heute!

Wir machen es wie Daniel Ricciardo und steigen für heute aus. In den nächsten Tagen begrüßt dich an dieser Stelle meine Kollegin Maria Reyer in unserem Live-Ticker. Auf unserem Portal geht es natürlich auch am Abend noch weiter, aber hier ist für heute Schluss. Hab noch einen schönen Abend und bis dann!

11:51

Die Videos vom Test

Wir haben im Verlauf der Testfahrten zahlreiche Analysevideos für dich produziert. Hier die Übersicht:

Surers Fazit der Tests: Red Bull top, Vettel Flop!

Bahrain-Test, Tag 2: Hamilton kämpft mit dem W12!

Wurz mahnt: "Keine gmahde Wiesn" für Mercedes!

Bahrain-Test, Tag 1: Ende der Mercedes-Dominanz?

11:41

Mercedes erklärt den W12

Bei Mercedes hat man sich die Zeit genommen, uns den neuen W12 einmal genauer zu erklären. Hier gibt es das komplette Video mit James Allison:

11:27

Safety-Car im Wandel der Zeit

In diesem Jahr teilen sich Mercedes und Aston Martin erstmal den Einsatz des Safety-Cars. Wir blicken in dieser Fotostrecke ein bisschen in die Geschichte zurück!

Fotostrecke: Safety-Car im Wandel der Zeit LAT

Foto: LAT

Erstmals wird das Safety-Car in Kanada 1973 eingesetzt, erst Anfang der 1990er-Jahre kommt es wieder in Mode. Nach dem Grand Prix von Brasilien 1993 kommt es auch beim Horror-Wochenende 1994 in Imola zum Einsatz, wo die zu niedrige Geschwindigkeit später als möglicher Grund für Ayrton Sennas Unglück diskutiert wird, weil die Piloten die Reifen nicht auf Temperatur bringen.
11:16

Mercedes nimmt's mit Humor

Bei Mercedes hat man jetzt das Wort "Sandbagging" zu den auf Twitter blockierten Begriffen hinzugefügt. Bereits auf der Liste befanden sich zuvor Begriffe wie "Spanien 2016" oder "Deutschland 2019" - aus bekannten Gründen. Alles natürlich mit einem Augenzwinkern ;-)

11:05

Diese "Pistole" soll die Reifenanalyse revolutionieren

Ist dir im Verlauf der Testfahrten auch diese "Pistole" aufgefallen? Wir liefern die Auflösung, was es damit auf sich hat. Das Gerät hilft nach einem Stint dabei, Informationen über das Reifenprofil zu sammeln, wie es während der Fahrt auf der Strecke reagiert und sich verhalten hat.

Die komplette Erklärung gibt es hier!

 ~~

Foto: Giorgio Piola

10:55

Alonso: Fahrradunfall spielt keine Rolle

"Er ist in Topform", stellt Marcin Budkowski im Hinblick auf seinen Fahrer klar. Alonso habe beim Test gezeigt, dass ihn seine Verletzung beim Fahren nicht störe. Das bestätigt übrigens auch Experte Alex Wurz im Gespräch mit uns. Seit dem Unfall vor einem Monat sei genug Zeit vergangen, "sich dann wieder wohlzufühlen, sich tagtäglich vorzubereiten", so der Österreicher, der glaubt: "Den bringt das nicht aus der Ruhe!"

Alex Wurz über die Tests in Bahrain: Wie ernst die Mercedes-Probleme sind, wie gut der Start von Red Bull war, und was die Zeiten zu bedeuten haben

10:41

Norris: McLaren-Mercedes ist "ein sehr gutes Auto"

Wo steht McLaren vor der neuen Saison? Experten räumen dem Team auch in diesem Jahr Top-3-Chancen ein. In Woking selbst gibt man sich dagegen bedeckt. "Es ist ein sehr gutes Auto", sagt Lando Norris nach dem Test über den neuen MCL35M. Er habe sich sofort wohlgefühlt. In der Zeitenliste war man am Ende zwar nicht ganz vorne dabei, doch Norris erklärt, man sei auch noch nicht mit leerem Tank gefahren.

Er sei auf jeden Fall zufrieden, man habe aber auch noch Arbeit vor sich, um das letzte bisschen aus dem Paket herauszuholen. So richtig in die Karten lässt er sich nicht schauen ...

10:25

Zur Erinnerung ...

In den vergangenen sieben Jahren hatte Mercedes bei den Wintertests nur zweimal die Nase vorne. Trotzdem wurde man in allen Jahren am Ende Weltmeister. Ich jedenfalls würde deshalb auch 2021 nicht zu viel Geld darauf setzen, dass der Titel am Jahresende nicht doch zum achten Mal in Folge in Brackley landet ...

10:12

Anderson: Mercedes nicht so weit weg

Der langjährige Formel-1-Designer und Experte Gary Anderson glaubt nicht, das Mercedes vor dem Saisonstart wirklich so große Probleme hat. Zwar seien die Silberpfeile "weder zuverlässig noch schnell" gewesen, so Anderson bei 'The Race'. "Aber das ist nicht das erste Mal, dass das passiert ist", erinnert er. Mercedes habe es der Vergangenheit immer geschafft, sich davon zu erholen.

Der Weltmeister sei "ganz sicher" nicht so weit von Red Bull weg, wie es die Zeitenliste vermuten lässt.

09:59

Brivio: Wechsel von der MotoGP in die Formel 1

Davide Brivio ist vor dieser Saison einen ungewohnten Weg gegangen. Er wechselte von Suzuki in der MotoGP zu Alpine in der Formel 1. "Um ehrlich zu sein, war mein Verantwortungsbereich [bei Suzuki] viel größer", verrät er und erklärt: "Ich hatte nicht wirklich mehr Verantwortung, aber ich habe effektiv einfach mehr gemacht." Bei Alpine habe er dagegen "mehr Verantwortung, [...] aber weniger operativen Einfluss als zuvor".

Hier beschreibt er ausführlich, wie sich seine alte und neue Tätigkeit unterscheiden!

09:46

Wolff: Fehlender Filmtag spielt keine Rolle

War es nun ein Fehler von Mercedes, keinen Shakedown zu machen? Teamchef Toto Wolff winkt ab. "Der Shakedown, sofern er bei den richtigen Bedingungen stattfindet, erlaubt es einem, [das Auto] etwas mehr zu verstehen. Aber unsere Defekte an den ersten Tagen hingen nicht damit zusammen, keinen Shakedown gemacht zu haben", stellt er bei 'Formula1.com' klar.

09:32

Die besten Technikartikel der Tests

Unsere Technikexperten waren während der Testfahrten in Bahrain besonders fleißig. Hier die wichtigsten Artikel:

Formel-1-Technik 2021: Die Tricks am Red Bull RB16B

Diffusor-Innovation: So trickst McLaren das neue F1-Reglement aus

Formel-1-Technik erklärt: Die "dicke" Airbox am Alpine A521

Split-Unterboden am W12! Ist Mercedes schon wieder allen voraus?

Und hier die besten Technik-Schnappschüsse der Testfahrten:

09:18

Apropos Williams ...

Russell hat gestern nach dem Ende der Testfahrten verraten, dass der neue FW43B sehr empfindlich auf Wind reagiere. Das Auto sei "sehr schnell", wenn der Wind günstig stehe. Das könne aber auch schnell ins Gegenteil umschlagen. Er erwarte deshalb, dass es mit der Performance in diesem Jahr ein Auf und Ab wird.

Den Test beendete er auf P6, nur eine Zehntelsekunde hinter Hamilton im Werks-Mercedes. Auch er selbst weiß natürlich, dass das kein realistisches Bild ist. Er erklärt, dass er in zwei Wochen sicher nicht so nah an Hamilton dran sein werde. Die anderen Teams hätten sich noch zurückgehalten.

09:05

Capito: "Russell ist ein Ausnahmetalent"

"George Russell ist ein Ausnahmetalent, das ist überhaupt keine Frage. Er ist schon lange in der Jugendförderung von Mercedes, und das haben die auch schon sehr früh erkannt", sagt der neue Williams-Geschäftsführer Jost Capito im Gespräch mit uns und ergänzt: "Ob man ihn [bei Williams] halten kann oder nicht, hängt auch stark davon ab, was er für Angebote hat." Könnte also Russells letzte Saison im Williams sein. Sein Vertrag läuft Ende des Jahres aus.

08:51

Wie geht es jetzt weiter?

Auch diese Frage wird uns nach den Tests regelmäßig gestellt. In diesem Jahr haben wir die besondere Situation, dass Test und Auftakt innerhalb von nur zwei Wochen an gleicher Stelle stattfinden. Daher bleiben die Teams mit ihren Autos dieses Mal gleich vor Ort. Das heißt allerdings nicht, dass auch alle Menschen in Bahrain bleiben. Der ein oder andere wird in der Zwischenzeit noch einmal nach Europa zurückkehren.

08:37

Sechs Jahre später ...

... ist der Honda-Motor nicht nur zuverlässig sondern auch gut genug, um Rennen in der Formel 1 zu gewinnen. Das haben die vergangenen Jahre gezeigt. Zum Vergleich: Red Bull und AlphaTauri brachten es in diesem Winter an zusammen nur sechs Testtagen (drei pro Team) auf 4.281 Kilometer. Im gesamten Winter vor der Saison 2015 waren es für McLaren-Honda damals an zwölf Tagen nur 1.751!

Christian Horner Alexander Albon Max Verstappen CIP CIP Moto3Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1 ~Christian Horner, Alexander Albon (Red Bull) und Max Verstappen (Red Bull) ~

Foto: Motorsport Images

08:27

Heute vor 6 Jahren ...

... kehrte Honda mit McLaren nach einer Auszeit von mehr als sechs Jahren in die Formel 1 zurück. Beim Saisonauftakt 2015 in Melbourne standen die Japaner erstmals seit dem Saisonfinale 2008 in der Startaufstellung. Das Ergebnis war damals allerdings peinlich. Jenson Button hatte als Elfter und Letzter zwei Runden Rückstand, Alonso-Vertreter Kevin Magnussen schaffte es nicht einmal in die Startaufstellung.

Das Rennen gewann übrigens der spätere Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes.

Jenson Button McLaren McLaren Honda F1 ~Jenson Button (McLaren) ~

Foto: LAT

08:12

#FragMST

Angelo hat eine Frage zu Ferrari. Er möchte wissen: "Kann es sein, dass Ferrari noch mehr Motor-Performance als andere Hersteller rausgenommen hat, um das Auto unter den gleichen Bedienungen zu beurteilen, wie der SF20 gefahren ist? So hätten sie die Möglichkeit gehabt zu analysieren, inwiefern sie andere Bereiche verbessert haben."

Ein interessanter Ansatz! Aber auch wir können hier nur spekulieren. Wir gehen grundsätzlich bei keinem Team davon aus, dass man bereits die volle Motorleistung gezeigt hat. Ob man nun zehn, 15 oder wie viel Prozent auch immer herausgenommen hat, das können wir leider nicht beurteilen.

07:59

Ricciardo: Bremsen bereiten noch Kopfzerbrechen

Der Australier ist mit seinem Debüt für McLaren zufrieden. Was ist für ihn persönlich noch die größte Baustelle? "Die Bremsen sind vermutlich die größte Sache, an die man sich [nach einem Teamwechsel] anpassen muss. Ich versuche noch, das Limit des Autos zu erreichen", berichtet er und erklärt: "Man kennt das ja. Ein neues Auto, die Pedale sind anders positioniert, daher ist es mehr ein Gefühl als irgendwas sonst."

Seine komplette Analyse gibt es hier!

Kommentare laden