Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene offenbar entlassen

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene offenbar entlassen
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Franco Nugnes
07.01.2019, 09:47

Teaminterne Quellen bestätigen: Maurizio Arrivabene muss als Ferrari-Teamchef seinen Hut nehmen – Er wird durch den bisherigen Technikchef Mattia Binotto ersetzt

Nach Informationen von 'Motorsport.com' und der 'Gazetta dello Sport' ist der Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene am Montagmorgen von der Scuderia entlassen und durch den bisherigen Technikchef Mattia Binotto ersetzt worden. Es gibt zu der Personalie noch keine offizielle Kommunikation. Teamnahe Quellen aber bestätigen die Rochade, über die im Formel-1-Paddock seit geraumer Zeit spekuliert wird und die 'Motorsport-Total.com' bereits im Oktober voraussagte.

Offenbar muss Arrivabene die Konsequenzen dafür tragen, dass Ferrari es nach seiner Installation als Rennleiter im November 2014 nicht schaffte, einen WM-Titel zu holen. Die Debatte um verpasste Stallorder zwischen Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sowie schwere Strategiefehler in der Saison 2018 haben das Fass wohl zum Überlaufen gebracht.

Nach dem Tod seines Fürsprechers Sergio Marchionne scheint der neue Ferrari-Präsident Louis Camilleri kurzen Prozess mit dem Ex-Tabakmanager gemacht haben – obwohl sich die beiden gut von Philip Morris kennen. Es wird jedoch gemunkelt, dass FIAT-Erbe John Elkann der entscheide Mann gewesen wäre.

Hinzu kommt, dass mit dem Ex-FIA-Mitarbeiter Laurent Mekies, der bisher als Sportdirektor eingeplant wurde, ein versierter Techniker und möglicherweise ein geeigneter Nachfolger Binottos bereitsteht. Auch Aerodynamik-Chef Enrico Cardile und der Motorenverantwortliche Corrado Iotti kommen infrage.

Arrivabene folgte Ende 2014 als Teamchef bei Ferrari auf den glücklosen Marco Mattiacci. Zuvor hatte der studierte Architekt lange in der Marketingbranche gearbeitet, ehe er sich ab 1997 um die Belange der Marke Marlboro kümmerte. Über den Ferrari-Geldgeber kam er als Sponsorenvertreter erstmals mit der Formel 1 in Kontakt. Der in der Schweiz geborene Mattia Binotto kam 1995 direkt von der Universität zu Ferrari und stieg über verschiedene Ingenieursposten 2016 zum Technikchef auf.

Mercedes' Fixbonus: Toto Wolff kündigt harten Kampf ums Geld an

Vorheriger Artikel

Mercedes' Fixbonus: Toto Wolff kündigt harten Kampf ums Geld an

Nächster Artikel

Große Investitionen: So will Racing Point an die Spitze der Formel 1

Große Investitionen: So will Racing Point an die Spitze der Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari Jetzt einkaufen
Urheber Dominik Sharaf