"Brauche den Winter": Alex Albon noch nicht wieder bei 100 Prozent

Nach seiner Blinddarmentzündung ist Williams-Pilot Alex Albon noch nicht wieder bei voller Fitness - Seiner Punktechance in Monza trauert er hinterher

"Brauche den Winter": Alex Albon noch nicht wieder bei 100 Prozent
Audio-Player laden

Alex Albon glaubt, dass er diesen Winter brauchen wird, um wieder zu 100 Prozent fit zu werden. Der Williams-Pilot war am Formel-1-Wochenende in Monza im September an einer Blinddarmentzündung erkrankt. Bei der anschließenden Operation führten Komplikationen zu einem Atemstillstand.

Albon wurde einige Tage später entlassen und kehrte in Singapur auf die Rennstrecke zurück. Dort sagte der 26-Jährige, er sei "so fit wie ich sein kann" und schmerzfrei.

Allerdings feierte er sein Comeback bei einem der körperlich anspruchsvollsten Rennen im Kalender, dem eine Woche später ein weiteres hartes Rennen in Suzuka folgte. Im Rückblick weiß er, dass sein Fitnesslevel noch nicht wieder normal ist.

"Ich würde sagen, dass ich den Winter brauche, um zu 100 Prozent fit zu werden. Wir hatten nicht die Zeit zu trainieren, um wirklich wieder fit zu werden", erklärt Albon. "Singapur war hart, Japan war bei 75 Prozent. Danach fühlte ich mich ziemlich gut."

Albon die Speerspitze bei Williams

Albon kehrte erst in diesem Jahr mit Williams in die Formel 1 zurück, nachdem er 2021 eine Reservistenrolle bei Red Bull innehatte. Er erzielte drei der fünf Top-10-Platzierungen des britischen Teams, wobei meist eine kühne Strategie den Leistungsrückstand gegenüber den anderen Teams wettmachte.

Albon ist jedoch der Meinung, dass die Tatsache, dass er für Monza nicht fit war, die größte verpasste Chance in dieser Saison gewesen sei, weil der FW44 so gut zur Highspeedstrecke passe. Sein Ersatzmann für das Rennen, Nyck de Vries, wurde Neunter.

"Ich denke, das größte Problem war, in Monza gesund zu sein. Das wäre meine größte Chance auf Punkte gewesen", sagt der Williams-Pilot. "Abgesehen davon bin ich mir nicht sicher. Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir in den Momenten, in denen wir die Chance hatten, Punkte zu holen, diese auch genutzt haben."

Team top, Auto muss besser werden

"Leider sind wir in diesem Jahr genau an diesem Punkt. Es war ein Jahr, wo alles perfekt für uns laufen musste, auch mit ein bisschen Glück. Das hat uns in die Punkte gebracht."

"Wir wollen nicht, dass das nächstes Jahr wieder passiert. Wir wollen hart arbeiten und die Balanceprobleme, die wir dieses Jahr hatten, in den Griff bekommen. Denn ich habe das Gefühl, dass wir als Team unsere Chancen bereits maximieren. Das ist gut. Das zeigt, dass wir auf die richtige Weise arbeiten."

Mit einem besseren Auto, glaubt Albon, werde das Team 2023 "konsequenter um bessere Chancen kämpfen und mehr Punkte holen". Diese Saison beendete Williams auf dem zehnten und letzten Platz der Konstrukteure mit insgesamt nur acht Punkten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

Ben Sulayem weist Gerüchte über "schlechte Beziehung" zur FOM zurück

Rossi: Alpine beim ersten F1-Test 2022 "mit einem Scherbenhaufen"