Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Rennbericht
Formel E Riad 2

Formel E Riad 2: Pascal Wehrlein macht den Doppelsieg perfekt

Pascal Wehrlein hat auch das zweite Formel-E-Rennen in Riad vor Jake Dennis gewonnen - Rene Rast erkämpft sich Platz auf dem Podest

Formel E Riad 2: Pascal Wehrlein macht den Doppelsieg perfekt

Pascal Wehrlein hat das Riad-Doppel perfekt gemacht und sich auch beim zweiten Rennen der Formel E im saudi-arabischen Diriyya den Sieg und damit die WM-Führung geholt. Einen Tag nach dem Erfolg im ersten Lauf gewann der Deutsche auch am Samstag souverän und ließ keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Zweiter wurde wie am Freitag Jake Dennis (Andretti), Dritter Rene Rast (McLaren).

Rast hatte in der Schlussphase alle Hände voll zu tun, um Sam Bird (Jaguar) hinter sich zu halten, der noch deutlich mehr Energie übrig hatte, doch ein Fahrfehler des Briten und eine starke Verteidigungsarbeit brachten dem dreimaligen DTM-Champion den ersten Podestplatz für McLaren ein.

Etwas einfacher schien es für Wehrlein zu sein. Er war von Platz fünf aus ins Rennen gegangen, hatte sich aber schon nach 17 von 40 Runden in Führung gesetzt und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Schon am Start hatte er sich Platz vier von Sebastien Buemi geschnappt, in Runde zwölf war Jake Hughes (McLaren) fällig, eine Runde später Mitch Evans (Jaguar).

Nur noch Rene Rast (McLaren) war vor ihm, doch dieser holte sich bald seinen zweiten Attack-Mode, was Wehrlein nutzte, um den McLaren zu überholen. Kurz darauf fuhr auch Wehrlein den Umweg, doch aufgrund der starken Pace des Porsche konnte er dabei in Führung bleiben.

Dahinter machte sich auch Dennis so langsam auf, ein paar Positionen zu gewinnen. Der Andretti-Pilot war von Startplatz sechs aus ins Rennen gegangen und ließ sich etwas mehr Zeit, um durch das Feld zu pflügen. Doch nach 24 Runden war auch der Brite schon auf Platz zwei.

Auch Sam Bird hatte in der Anfangsphase Energie gespart und nutzte diese in der zweiten Rennhälfte, um auf Platz drei nach vorne zu fahren.

In der Schlussphase wurde es jedoch noch einmal spannend, da das Feld noch einmal durch das Safety-Car zusammengeführt wurde.

Heiße Schlussphase für Rast

Dennis konnte sich noch einmal den Attack-Mode holen, kam damit aber nicht an Wehrlein vorbei. Bird hatte sich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht die Zusatzleistung abgeholt und musste noch zweimal über die Schleife fahren.

Beim ersten Mal musste er jedoch Rast vorbeiziehen lassen, und beim Versuch, den Deutschen zu überholen, fuhr er in Kurve 18 weit in die Auslaufzone. Bird drückte mit deutlich besserem Energiestand, fand aber keinen Weg mehr am Deutschen vorbei, der Platz drei vor dem Jaguar holte.

Auch der Kampf um Platz fünf wurde auf der Ziellinie noch einmal eng: Jake Hughes ging kurz vor dem Strich die Energie aus, was Mitch Evans (Jaguar) dazu veranlasste, dem McLaren ins Heck zu fahren und ihn über die Linie zu schieben. Das nutzte allerdings Sebastien Buemi aus, der mit Schwung noch an Evans vorbeifuhr, aber nicht mehr an Hughes - alle drei trennten zwei Zehntelsekunden.

Hinter dem Trio holte Nissan-Pilot Sacha Fenestraz als Achter seine ersten Punkte in der Formel E und die ersten Punkte für Nissan in dieser Saison. Und auch für Maserati durch Platz neun von Edoardo Mortara und NIO durch Platz zehn von Daniel Ticktum gab es die ersten Saisonzähler.

Abt-Cupra wartet weiter auf Punkte

Dass es derzeit aber nicht gegeben ist, dass man mit einem Porsche-Antrieb einfach nach vorne fährt, zeigen Antonio Felix da Costa (Porsche) und Andre Lotterer (Andretti), die als Elfter und Zwölfter ohne Punkte blieben. Maximilian Günther (Maserati) wurde in der Schlussphase auf Position 19 durchgereicht und wartet noch auf die ersten Punkte.

Das tut auch das Abt-Cupra-Team, das nach den Punkten für Nissan, Maserati und NIO nun als einziger Rennstall ohne Saisonzähler dasteht. Kelvin van der Linde war auf Platz 18 ins Ziel gekommen, Nico Müller nach einem Unfall in Kurve 18 vorzeitig ausgeschieden.

In der Gesamtwertung führt jetzt Wehrlein mit 68 Punkten vor Dennis (62), die zusammen bislang die ersten beiden Positionen bei jedem Rennen unter sich ausgemacht hatten. Der drittplatzierte Buemi hat mit 31 Punkten schon einen deutlichen Rückstand. Das nächste Rennen findet in zwei Wochen im indischen Hyderabad statt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Formel E Riad 2: Jake Hughes mit erster Poleposition
Nächster Artikel Nachtschicht bei Maserati nach Günther-Crash: 1:30 Uhr gab's Burger

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland