DTM
R
Spa
01 Aug.
-
02 Aug.
Nächstes Event in
54 Tagen
R
Lausitzring
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
67 Tagen
E-Sport
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
13 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
5 Tagen
WEC
13 Aug.
-
15 Aug.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
8h Bahrain
19 Nov.
-
21 Nov.
Nächstes Event in
164 Tagen
Superbike-WM
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
81 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
88 Tagen
Rallye-WM
R
Türkei
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Deutschland
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
129 Tagen
NASCAR Cup
31 Mai
-
31 Mai
Event beendet
R
Atlanta
07 Juni
-
07 Juni
Rennen in
13 Stunden
:
31 Minuten
:
35 Sekunden
MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
59 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
66 Tagen
24h Le Mans
12 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
96 Tagen
IndyCar
06 Juni
-
06 Juni
Event beendet
R
Indianapolis-GP 1
02 Juli
-
04 Juli
Nächstes Event in
24 Tagen
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
24 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
31 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Jerez-Test von Moto2/Moto3: Lüthi und Ogura sichern sich Bestzeiten

geteilte inhalte
kommentare
Jerez-Test von Moto2/Moto3: Lüthi und Ogura sichern sich Bestzeiten
Autor:
21.02.2020, 18:51

Beim ersten offiziellen Test der kleinen Klassen in Jerez stürmen Tom Lüthi (Moto2) und Ai Ogura (Moto3) mit Rekordzeiten an die Spitze - Mehrere Fahrer verletzt

Während die MotoGP an diesem Samstag in ihren zweiten und letzten Vorsaison-Test des Jahres startet, durften Moto2 und Moto3 von Mittwoch bis Freitag in Jerez ihren ersten offiziellen Test 2020 absolvieren. Zuvor hatten einige Teams nur privat getestet.

In der Moto2 setzte sich am dritten Tag Intact-GP-Pilot Tom Lüthi (Kalex) durch und markierte mit einem neuen Rundenrekord von 1:40.326 Minuten die Bestzeit. Hinter dem Schweizer reihten sich in der kombinierten Zeitenliste aller drei Testtage Marco Bezzecchi (Kalex/+0,122 Sekunden) und Nicolo Bulega (Kalex/0,335) ein.

Fotogalerie: Bilder vom Moto2-Test in Jerez

Am dritten und letzten Tag auf dem Circuito de Jerez-Angel Nieto verbesserten insgesamt 20 Fahrer der mittleren WM-Klasse ihre Zeiten aus den ersten beiden Tagen. So machte Tetsuta Nagashima (Kalex/+0,344) einen Satz nach vorn und sicherte sich in der Gesamtwertung Platz vier. Die Top 5 komplettierte Aron Canet (Speed Up/+0,384).

Sam Lowes verletzt, Marcel Schrötter nicht in den Top 10

Der Spanier beendete den Jerez-Test damit als bester Moto2-Rookie und führender Nicht-Kalex-Fahrer. Gar nicht erst antreten konnte Sam Lowes (Kalex), der sich in der vergangenen Woche bei einem privaten Test in Jerez einen Oberarmbruch zugezogen und die rechte Schulter verrenkt hatte. Er muss mehrere Wochen pausieren.

Das Verletzungspech traf am zweiten Testtag in Jerez auch Jake Dixon (Kalex). Bei einem Sturz in Kurve 2 verletzte sich der Brite am rechten Ringfinger und flog für weitere medizinische Untersuchungen nach Großbritannien zurück. Er verpasste Tag drei.

Der einzige deutsche Fahrer im Feld, Marcel Schrötter (Kalex), verfehlte die Top 10 in Jerez als Zwölfter. Er lag 0,743 Sekunden zurück. Jesko Raffin (NTS/+1,811) aus der Schweiz belegte Rang 26. Er gibt in diesem Jahr sein Vollzeitcomeback als Moto2-Fahrer, nachdem er 2019 für Intact GP in der Elektronrennserie MotoE angetreten war.

Honda-Dominanz in der Moto3, beste KTM landet auf P6

In technischer Hinsicht stand bei den Kalex-Fahrern der Test eines neuen, "radikaleren" Chassis im Fokus. Speed Up probierte am Freitag ein neues Aero-Paket aus, das eine größere Veränderung darstellt und den Topspeed-Nachteil kompensieren soll.

Ai Ogura

Ai Ogura setzte sich in der kleinsten WM-Klasse am dritten Testtag durch

Foto: MotoGP.com

Ähnlich wie in der Moto2 purzelten auch in der Moto3 die Rundenrekorde. Am dritten Tag verwies Ai Orgua (Honda) Markenkollege John McPhee auf Platz zwei, indem der Japaner den Circuito de Jerez-Angel Nieto schneller umrundete als je zuvor. Mit einer Zeit von 1:44.670 Minuten hatte er McPhee am Ende 0,050 Sekunden voraus.

Fotogalerie: Bilder vom Moto3-Test in Jerez

Gabriel Rodrigo (+0,314) machte das Honda-Podium als Dritter der kombinierten Zeitenliste komplett. Auch auf den Plätzen vier und fünf folgten mit Tatsuki Suzuki (+0,506) und Sergio Garcia (+0,535) zwei Honda-Piloten. Bester KTM-Fahrer wurde Raul Fernandez, dem als Fünftplatziertem sechs Zehntel auf die Spitze fehlten.

Husqvarna in Jerez abgeschlagen, nächste Station Katar

Die beiden Husqvarnas, 2020 neu im Feld der Moto3, rangierten am Ende der drei Testtage auf den Plätzen 22 und 23. Romano Fenati und Alonso Lopez aus dem Team von Max Biaggi hatten mehr als 1,5 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Ogura.

Den vorzeitigen Rückzug antreten musste Niccolo Antonelli (Honda), der sich bereits an Tag zwei bei einem Sturz in Kurve 9 die Schulter ausgekugelt hatte. Bleibt zu hoffen, dass der Italiener bis zum 28. Februar wieder fit ist. Denn dann stehen für Moto3 und Moto2 in Katar drei weitere Testtage an, bevor am 8. März das erste Rennen wartet.

Jerez-Zeiten der Moto2 (kombiniert):
1. Tom Lüthi (Kalex) – 1:40.326 Minuten
2. Marco Bezzecchi (Kalex) +0,122 Sekunden
3. Nicolo Bulega (Kalex) +0,335
4. Tetsuta Nagashima (Kalex) +0,344
5. Aron Canet (Speed Up) +0,384
6. Xavi Vierge (Kalex) +0,450
7. Jorge Navarro (Speed Up) +0,483
8. Fabio Di Giannantonio (Speed Up) +0,490
9. Remy Gardner (Kalex) +0,522
10. Jorge Martin (Kalex) +0,581
 
Jerez-Zeiten der Moto3 (kombiniert):
1. Ai Ogura (Honda) – 1:44.670 Minuten
2. John McPhee (Honda) +0,050 Sekunden
3. Gabriel Rodrigo (Honda) +0,314
4. Tatsuki Suzuki (Honda) +0,506
5. Sergio Garcia (Honda) +0,535
6. Raul Fernandez (KTM) +0,602
7. Albert Arenas (KTM) +0,718
8. Yuki Kunii (Honda) +0,739
9. Filip Salac (Honda) +0,788
10. Deniz Öncü (KTM) +0,847

Mit Bildmaterial von Intact GP - F. Glaenzel.

240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020

Vorheriger Artikel

240 Runden in Jerez: Lüthi und Schrötter testen für 2020

Nächster Artikel

IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace

IntactGP beim Jerez-Test: Lüthi stark, Schrötter arbeitet an Rennpace
Kommentare laden