präsentiert von:

MotoGP-Test Katar Samstag: Aprilia-Pilot Aleix Espargaro fährt Bestzeit

Am ersten richtigen Testtag in Katar sind fünf Marken in den Top 5: Aprilia überrascht mit Bestzeit - Stefan Bradl wieder stark - Ducati zeigt innovative Aerodynamik

MotoGP-Test Katar Samstag: Aprilia-Pilot Aleix Espargaro fährt Bestzeit

Am Samstag starteten die Vorbereitungstests für die MotoGP-Saison 2021 richtig durch. Alle Teams und Fahrer waren auf dem Losail-Circuit in Katar unterwegs. Die Bestzeit sicherte sich Aleix Espargaro mit der in vielen Details weiterentwickelten Aprilia RS-GP. Sein Bruder Pol Espargaro fuhr die ersten Runden mit der Honda. Danilo Petrucci lernte die KTM kennen. Und Ducati zeigte wieder einmal eine innovative Aerodynamik.

Auch heute waren die Bedingungen nicht ideal, denn es wehte wieder ein starker Wind über den Losail-Circuit. Trotzdem waren die Rundenzeiten schnell. Aleix Espargaro stellte mit 1:54.687 Minuten die Bestzeit auf. Der Allzeitrekord beträgt 1:53.380 Minuten.

Platz zwei in der Zeitenliste sicherte sich Honda-Testfahrer Stefan Bradl. Der Deutsche begann heute das umfangreichere Testprogramm, denn in seiner Box standen drei RC213V. Ein neuer Prototyp war dabei komplett in schwarzem Carbon gehalten. Unter anderem war das Chassis neu.

Pol Espargaro drehte fast 70 Runden und war eine knappe Sekunde langsamer als Bradl. Für ihn ging es in erster Linie darum, die Sitzposition zu optimieren und das Motorrad und seine neue Crew kennenzulernen.

Pol Espargaro

Pol Espargaro lernte die Honda RC213V kennen und fuhr 68 Runden

Foto: Motorsport Images

Im LCR-Team stiegen Alex Marquez und Takaaki Nakagami ins Testprogramm ein. Nakagami hat in diesem Jahr die gleiche Spezifikation wie die anderen drei Honda-Fahrer zur Verfügung. Marquez hatte in der Zielkurve einen Crash, wobei er ein Bike stark beschädigte.

Nach einem Check im Medical Center konnte der Spanier mit seinem zweiten Motorrad wieder fahren. Im Tagesergebnis klassierten sich Marquez und Nakagami auf den Plätzen zehn und elf.

Hier alle Fotos vom Test!

Suzuki testet Motor für 2022

Am Vormittag präsentierte Suzuki als letztes Team das Design für die neue Saison. Im Fokus stehen Fortschritte im Qualifying. Weltmeister Joan Mir zeigte auch eine gute fliegende Runde und belegte den dritten Platz. Alex Rins folgte als Achter.

Sylvain Guintoli

Testfahrer Sylvain Guintoli arbeitet bereits mit einem Motor für die Saison 2022

Foto: Motorsport Images

Bei der aktuellen GSX-RR konzentriert man sich auf Detailänderungen beim Chassis und bei der Elektronikabstimmung. Testfahrer Sylvain Guintoli probierte einen weiterentwickelten Motor, der für das nächste Jahr geplant ist. Auch Mir und Rins werden diesen neuen Motor testen.

Ducati mit neuer Aerodynamik

Ducati packte eine neue Seitenverkleidung mit einem neuen aerodynamischen Kniff aus. Auf der Unterseite der Seitenverkleidung, direkt hinter dem Vorderreifen, gibt es links und rechts neue Einlässe für den Luftzug. Testfahrer Michele Pirro war schon am Freitag mit dieser Verkleidung unterwegs.

Ducati Verkleidung

Ducati: Hinter dem Vorderreifen sind links und rechts neue Lufteinlässe zu sehen

Foto: Motorsport Images

Heute wurde diese schwarze Verkleidung auch an die Motorrad von Francesco Bagnaia und Jack Miller geschraubt. Johann Zarco hat im Pramac-Team nun auch die aktuelle Desmosedici zur Verfügung, aber noch nicht die neue Aero.

Miller und Zarco waren mit den Positionen vier und sechs auch im Spitzenfeld zu finden. Bagnaia folgte an der 13. Stelle. Außerdem wurde auf den beiden Pramac-Bikes von Zarco und Jorge Martin das Formel-1-Logo erspäht.

Danilo Petrucci lernt die KTM kennen

Im Tech-3-KTM-Team legte Petrucci seine ersten Kilometer mit der RC16 zurück. Mit schnellen Rundenzeiten konnte der Italiener nicht glänzen. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 2,3 Sekunden.

Danilo Petrucci

KTM-Neuling Danilo Petrucci drehte am Samstag insgesamt 60 Runden

Foto: Motorsport Images

Miguel Oliveira fuhr erstmals im Werksteam. Er hat die Crew von Pol Espargaro übernommen und lebte sich rasch ein. Als Fünfter war der Portugiese der beste KTM-Fahrer. Brad Binder verpasste die Top 10 knapp.

Auch KTM-Testfahrer Dani Pedrosa war heute wieder im Einsatz. Der Spanier arbeitete mit einem neuen vorderen Kotflügel, aber er testete auch ein neues Chassis. Bei Pedrosas Motorrad ist auch die Auspuffführung etwas geändert. Das ist bereits Arbeit für die längerfristige Zukunft.

Valentino Rossi erstmals in Petronas-Farben

Erstmals nahm Valentino Rossi in der Box von Petronas SRT Platz und lernte seine neuen Mechaniker kennen. Schnellster Yamaha-Fahrer war Vizeweltmeister Franco Morbidelli als Siebter. Morbidelli fährt wieder die älteste M1-Spezifikation.

Valentino Rossi

Neue Farben für Valentino Rossi: Der Routinier rückte erstmals für Petronas aus

Foto: Motorsport Images

Im Werksteam führten Maverick Vinales und Fabio Quartararo Vergleiche zwischen verschiedenen Hinterradschwingen durch. Insgesamt hat Yamaha für diesen Test viel neues Material mitgebracht. Das Ziel ist es, mit der 2020er-M1 eine bessere Reifennutzung für konstanteren Grip zu erzielen.

Neben den vier Stammpiloten setzten die drei Yamaha-Testfahrer das gestrige Programm fort. Cal Crutchlow, Katsuyuki Nakasuga und Kohta Nozane haben drei Motorräder, auf denen sie abwechselnd unterwegs waren.

Jorge Martin Schnellster Rookie

Schnellster der drei Ducati-Rookies war am Samstag Martin. Nach seinem gestrigen Sturz klagte der Pramac-Pilot über leichte Schmerzen. Heute rutschte Moto2-Weltmeister Enea Bastianini aus, aber es war ein harmloser Crash. Luca Marini feilte weiter an der Ergonomie und seiner Sitzposition.

Jorge Martin

Jorge Martin war am Samstag der schnellste MotoGP-Neuling

Foto: Motorsport Images

Alle drei hatten Rückstand. Martin fehlten knapp eineinhalb Sekunden auf die Spitze, was Position 18 bedeutete. Auch Lorenzo Savadori, der bei Aprilia vor seiner ersten kompletten Saison steht, war im Bereich der drei Ducati-Rookies zu finden. Savadori hatte heute ebenfalls einen Sturz.

Der Test wird am Sonntag fortgesetzt. Montag und Dienstag sind dann zwei freie Tage. Von Mittwoch bis Freitag gibt es weitere Testmöglichkeiten.

Ergebnis MotoGP-Test in Losail (Samstag):

Pos. Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1 Spain Aleix Espargaro Gresini-Aprilia 1:54,687 Minuten 57
2 Germany Stefan Bradl Honda +0,256 Sekunden 54
3 Spain Joan Mir Suzuki +0,293 45
4 Australia Jack Miller Ducati +0,335 54
5 Portugal Miguel Oliveira KTM +0,397 59
6 France Johann Zarco Pramac-Ducati +0,423 54
7 Italy Franco Morbidelli Petronas-Yamaha +0,487 61
8 Spain Alex Rins Suzuki +0,511 46
9 Spain Maverick Vinales Yamaha +0,572 51
10 Spain Alex Marquez LCR-Honda +0,591 48
11 Japan Takaaki Nakagami LCR-Honda +0,780 58
12 South Africa Brad Binder KTM +0,848 52
13 Italy Francesco Bagnaia Ducati +0,885 50
14 Italy Valentino Rossi Petronas-Yamaha +0,897 54
15 France Fabio Quartararo Yamaha +1,020 69
16 Yamaha-Testfahrer 2 Yamaha +1,120 20
17 Spain Pol Espargaro Honda +1,191 68
18 Spain Jorge Martin Pramac-Ducati +1,460 37
19 Italy Lorenzo Savadori Gresini-Aprilia +1,824 42
20 Italy Enea Bastianini Esponsorama-Ducati +1,906 51
21 Yamaha-Testfahrer 1 Yamaha +1,954 37
22 Spain Iker Lecuona Tech-3-KTM +2,233 55
23 Italy Danilo Pretrucci Tech-3-KTM +2,302 60
24 Italy Luca Marini Esponsorama-Ducati +2,648 49
25 France Sylvain Guintoli Suzuki +2,773 51
26 Spain Dani Pedrosa KTM +2,930 48
27 Yamaha-Testfahrer 3 Yamaha +4,009 23
28 Italy Michele Pirro Ducati +4,230 16
29 Japan Takuya Tsuda Suzuki +5,006 26

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Scott Redding teilt aus: "Unglaublich, wie Aprilia andere Hersteller kopiert"

Vorheriger Artikel

Scott Redding teilt aus: "Unglaublich, wie Aprilia andere Hersteller kopiert"

Nächster Artikel

"Man könnte fast jeden Fahrer nennen": Valentino Rossi sieht keinen Favoriten

"Man könnte fast jeden Fahrer nennen": Valentino Rossi sieht keinen Favoriten
Kommentare laden