Lando Norris: Racing Point wird in Barcelona schwer zu schlagen sein

McLaren-Pilot und -Teamchef Lando Norris und Andreas Seidl rechnen mit zähem Spanien-Grand-Prix - Norris sieht nur eine Chance, Racing Point zu übertrumpfen

Lando Norris: Racing Point wird in Barcelona schwer zu schlagen sein

Die beiden Racing-Point-Piloten Sergio Perez und Lance Stroll starten am Sonntag beim Formel-1-Grand-Prix von Spanien 2020 in Barcelona vom vierten und fünften Startplatz, nachdem sie im Qualifying am Samstag für vier Mercedes-Triebwerke in den Top 5 gesorgt haben.

Etwas weiter hinten, nämlich in der vierten Startreihe, nehmen die beiden McLaren-Piloten Carlos Sainz und Lando Norris Aufstellung. Norris, der als Achter startet, rechnet mit einem zähen Rennen. Um Racing Point über die Distanz zu übertrumpfen, sieht er nur eine Chance.

"Anhand des Renntempos, das wir im zweiten Training gesehen haben, machen sie definitiv einen etwas stärkeren Eindruck Ich glaube aber nicht, dass wir es ausschließen können, sie zu schlagen", sagt Norris auf Nachfrage von 'Motorsport.com' und gibt die Marschrichtung für McLaren vor: "Wir müssen es einfach schaffen, einen guten Start hinzulegen und müssen dann durchhalten."

"Ich glaube nicht, dass es in puncto Überholen die einfachste Strecke ist", meint Norris über den Circuit de Barcelona-Catalunya und sinniert: "Daher werden wir mitten im Rennen wohl kaum an ihnen vorbei kommen. Deshalb gehe ich davon aus, dass es sich über die Strategie abspielen wird. Um eine Chance zu haben, brauchen wir einen guten Start und eine gute erste Runde."

Fotos: GP Spanien in Barcelona

McLaren-Teamchef Andreas Seidl ist weniger optimistisch. Er gibt zu, dass er Barcelona ohnehin nicht als eine zum MCL35 passende Strecke ansieht: "Wir fahren hier nahezu das gleiche Auto wie in Silverstone. Es ist toll zu sehen, dass wir hinter den drei Teams mit einem deutlich leistungsstärkeren Auto, also Mercedes, Red Bull und Racing Point, liegen und dass wir zumindest im Qualifying das viertschnellste Team waren."

"Unabhängig davon glaube ich aber, dass eine Strecke wie Barcelona mit derart hohen Temperaturen und noch dazu mit dem Wind keine ist, die zu unserem Auto passt. Daher rechne ich ehrlich gesagt mit einem schwierigen Rennen", so der McLaren-Teamchef.

Und was die Startplätze vier und fünf für Racing Point betrifft, merkt Norris abschließend noch an: "Die Charakteristik ihres Autos ähnelt einem bestimmten anderen Auto. Und das war im vergangenen Jahr sehr schnell. Daher denke ich nicht, dass es eine Überraschung ist."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko kündigt an: Nach Party-Modus-Verbot in die erste Startreihe

Vorheriger Artikel

Helmut Marko kündigt an: Nach Party-Modus-Verbot in die erste Startreihe

Nächster Artikel

Wie Renault das Kühlungsproblem von McLaren gelöst hat

Wie Renault das Kühlungsproblem von McLaren gelöst hat
Kommentare laden